Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4422 Trendelburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 4. Trendelburg

Weitere Informationen

Friedrichsfeld

Stadtteil · 210 m über NN
Gemeinde Trendelburg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Siedlung

Lagebezug:

10,5 km nordöstlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

1775

Siedlungsentwicklung:

1775 wurde Friedrichsfeld als deutsche Kolonie vom namensgebenden Landgrafen Friedrich II. für 10 Familien angelegt.

Bezeichnung der Siedlung:

  • Kolonie (1818)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3532027, 5715569
UTM: 32 U 531941 5713723
WGS84: 51.57366732° N, 9.460899064° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633025030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 189, davon 167 Acker (= 88.36 %), 0 Wiesen, 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 290, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1775: Kolonie für 10 Familien angelegt
  • 1885: 213, davon 211 evangelisch (= 99.06 %), 2 katholisch (= 0.94 %)
  • 1961: 243, davon 174 evangelisch (= 71.60 %), 68 katholisch (= 27.98 %)
  • 1970: 214

Diagramme:

Friedrichsfeld: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Trendelburg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Trendelburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Carlshaven
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Stadt und Amt Trendelburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • bis 1822: Amt Trendelburg
  • 1822: Justizamt Karlshafen
  • 1823: Justizamt Karlshafen
  • 1867: Amtsgericht Karlshafen
  • 1879: Amtsgericht Karlshafen
  • um 1900: Amtsgericht Karlshafen (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 149)
  • 1943: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1949: Amtsgericht Karlshafen
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1969: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Stadtgemeinde Trendelburg zusammengeschlossen, deren Stadtteil Friedrichsfeld wurde.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1957 Gemeindegründung, 1960 Bau einer eigenen Kirche

Pfarrzugehörigkeit:

1872 eingepfarrt nach Trendelburg (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 205)

Bekenntniswechsel:

Seit 1776 betreuten die Trendelburger Pfarrer die lutherischen Siedler in Friedrichsfeld.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Friedrichsfeld, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2059> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde