Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4422 Trendelburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 4. Trendelburg

Weitere Informationen

Deisel

Stadtteil · 121 m über NN
Gemeinde Trendelburg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11 km nordnordöstlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

9. Jahrhundert

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (9. Jahrhundert)
  • villicatio (1150/60)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3528368, 5717662
UTM: 32 U 528283 5715815
WGS84: 51.59267441° N, 9.408291396° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633025010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1252, davon 730 Acker (= 58.31 %), 168 Wiesen (= 13.42 %), 10 Holzungen (= 0.80 %)
  • 1961 (Hektar): 1248, davon 80 Wald (= 6.41 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Deisel: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 9. Jahrhundert: Hessengau (in pago Hassorum)
  • 1305: Herrschaft Schönenberg
  • 1455: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1544: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1568: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Trendelburg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Trendelburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Trendelburg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Stadt und Amt Trendelburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • bis 1822: Amt Trendelburg
  • 1822: Justizamt Karlshafen
  • 1867: Amtsgericht Karlshafen
  • 1879: Amtsgericht Karlshafen
  • um 1900: Amtsgericht Carlshafen [= Bad Karlshafen] (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 85)
  • 1943: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1949: Amtsgericht Karlshafen
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1969: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Stadtgemeinde Trendelburg zusammengeschlossen, deren Stadtteil Deisel wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Im 9. Jahrhundert schenkt Regenwart dem Kloster Fulda seine Eigengüter in Deisel mit allem Zubehör.
  • Die translatio Modoaldi nannte das Dorf 1107 einen Besitz des Klosters Helmarshausen. Hier kam der Konvent seinem mit den Reliquien zurückkehrenden Abt Thietmar entgegen und empfing in einem prachtvollen Adventus-Zeremoniell mitsamt dem Schrein des Klosterpatrons Petrus die neuen Heiligen.
  • Um 1207 schenkte der Ritter Berthold von Schöneberg der Villikation Bredenlo des Klosters Helmarshausen sein Recht am Dorf Deisel.
  • 1305 gehörte das Dorf zur Herrschaft Schönenberg
  • 1455 zählte es zum hessischen Amt Trendelburg
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1100: Kirche vorhanden (siehe Patronat)

Patrozinien:

  • Salvator (1001, 1003)
  • Petrus; Maria (1007)
  • Modoaldus (1107)

Pfarrzugehörigkeit:

Die Pfarrei Deisel hatte in älterer Zeit 7 Filiale: Bredenloh, Deiselberg, Heisebeck, Langenthal, Manrode, Mulsen und Welersen (Pfaff in ZHG 45, 22). 1872 besaß sie nur das Filial Langenthal (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 209).

Patronat:

Bischof Heinrich von Paderborn schenkte 1100 dem Kloster Helmarshausen das Patronat über die Kirche zu Desli, nach der Reformation an den hessischen Landgrafen gefallen.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Henrich Toldecke 1527 bis ca. 1540, zugleich Kaplan in Helmarshausen

Kirchliche Mittelbehörden:

Bis 1530: Mainzer Kirchenprovinz, Diözese Paderborn, Archidiakonat Helmarshausen, später Brakel

1872: Pfarrei der Klasse Trendelburg (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 209).

Juden:

Provinzial-Rabbinat Kassel, angeschlossen Trendelburg

Statistik: 1835: 18; 1861: 25; 1905: 20; 1932/33: 10 Juden (1,0% der Gesamtbevölkerung); 1936 wanderten die letzten Juden aus dem Ort aus.

Juden waren in der Gegend möglicherweise seit Anfang des 18. Jahrhunderts angesiedelt.

Eine Betsaal war im Ort vorhanden.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Deisel, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2054> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde