Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4722 Niederzwehren
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 22. Besse

Weitere Informationen

Hoof

Ortsteil · 379 m über NN
Gemeinde Schauenburg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12 km südwestlich von Kassel

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Kassel/Wilhelmshöhe – Naumburg (Inbetriebnahme der Strecke 31.3.1904) bis Stilllegung der Strecke am 4.9.1977.

Ersterwähnung:

1315/18

Historische Namensformen:

  • Hobe, im (1366) [Vigener, Mainzer Reg. 1, 2150]
  • Hoff, der (1585 u. 1747) [OSt u. DB]
  • Hoof

Bezeichnung der Siedlung:

Ortsteile:

  • Breitenbach, Elmshagen, Hoof und Martinhagen (31.12.1971 - 31.07.1972).

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3524168, 5683335
UTM: 32 U 524084 5681502
WGS84: 51.28433583° N, 9.345347755° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633023040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 507, davon 266 Acker (= 52.47 %), 101 Wiesen (= 19.92 %), 68 Holzungen (= 13.41 %)
  • 1961 (Hektar): 965, davon 418 Wald (= 43.32 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Hoof: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 16. Jahrhundert: Amt Kassel
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Bauna
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bauna (seit 1804 Wilhelmshöhe)
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Zwehren
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Wilhelmshöhe
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Hoof (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Kassel

Gericht:

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung der Gemeinden Breitenbach, Elmshagen und Martinhagen in die bestehende Gemeinde Hoof. Diese (Groß-)Gemeinde Hoof blieb aber nicht selbständig, sondern bestand nur bis zum 31.7.1972. Am 1.8.1972 schloss sich die (Groß-)Gemeinde Hoof mit Elgershausen zur neuen Gemeinde Schauenburg zusammen. Breitenbach, Elgershausen, Elmshagen, Hoof und Martinhagen wurden Ortsteile, Hoof wurde zudem Gemeindeverwaltungssitz.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1366: Pfarrer belegt (Vigener 1, 2150)

Pfarrzugehörigkeit:

1872: Protestantische Pfarrei der Klasse Wilhelmshöhe mit Filial Breitenbach (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 217).

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: vermutlich Benedictus Joachimus [Nachname unbekannt] ca. 1536-1576, sicher Johannes Schüßler bis 1545

Kirchliche Mittelbehörden:

Hoof stand vor der Reformation unter dem Dekanat Fritzlar (Würdtwein D. 10, 511). 1872 gehörte es dann zur protestantischen Klasse Wilhelmshöhe (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 217).

Juden:

Provinzial Rabbinat Kassel

1823: 26 Familien (128 Seelen); 1861: 170; 1905: 162; 1932/33: 120 Juden

Gemeinde existiert möglicherweise seit 17/18. Jh; Unterlagen aber erst seit 1823.

unter Schutz der Familie v. Dalwigk

1854 Synagoge errichtet, Fachwerkbau, Betraum, Frauenbad im Keller; wird 1940 umgebaut; Corbacher Landstraße

Schule im selbe Gebäude wie Synagoge, bereits 1827 eigene jüdische Elementarschule; Schule bestand bis 1933 (Schülerzahlen rückläufig)

Friedhof: bestand schon vor 1837; 1840 neue Friedhof an der Korbacher Straße eingerichtet; auch Tote aus Niedenstein werden hier bestattet. (alemannia-judaica)

Wirtschaft

Mühlen:

Die 1821 genannte Steinmühle ist möglicherweise mit der Eichmühle identisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hoof, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2271> (Stand: 22.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde