Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4721 Naumburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 21. Niedenstein

Weitere Informationen

Elmshagen

Ortsteil · 415 m über NN
Gemeinde Schauenburg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Hof

Lagebezug:

12 km südöstlich von Wolfhagen

Ersterwähnung:

1334

Historische Namensformen:

  • Elwineshagin (1334) [UA Merxhausen]
  • Elbinshain (1348) [GR Elmshagen]
  • Elmershain (1447)
  • Melmeshagen (1459) [GR von Dalwigk]
  • Elmshagen

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1334) [UA Merxhausen]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3522257, 5680732
UTM: 32 U 522174 5678900
WGS84: 51.26101682° N, 9.317795555° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633023030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 292, davon 127 Acker (= 43.49 %), 54 Wiesen (= 18.49 %), 78 Holzungen (= 26.71 %)
  • 1961 (Hektar): 294, davon 75 Wald (= 25.51 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Elmshagen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1346: Gericht Schaumburg (von Dalwigk)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Bauna
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bauna (seit 1804 Wilhelmshöhe)
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Niedenstein
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Wilhelmshöhe
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Hoof (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Kassel

Gericht:

  • Zur Frühzeit siehe Besitz.
  • um 1900: Amtsgericht Kassel (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 118)
  • bis 1822: Amt Ahna
  • 1822: Landgericht Kassel
  • 1850: Justizamt Kassel II
  • 1867: Amtsgericht Kassel II
  • 1879: Amtsgericht Kassel

Gemeindeentwicklung:

Vom 31.12.1971 bis 31.07.1972 war Elmshagen im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Hoof eingegliedert, die 1.8.1972 in der Gemeinde Schauenburg aufging. Seitdem ist Elmshagen ein Ortsteil der Gemeinde Schauenburg.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Vor 1346: Dorf und Gericht Elmshagen waren mainzisches Lehen der Wackermaul. Nach deren Aussterben 1346 wurden die von Dalwigk damit belehnt (Landau, Beschreibung des Hessengaues, S. 64, hess. Lehenrev. 1818. 1850 erwarben die Wiegrebe das Rittergut.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1366: Pfarrer (Schultze 255)

Pfarrzugehörigkeit:

1366-1521 selbständige Pfarrei

1585 zu Hoof. 1747 war es Filial von Hoof (DB). 1872 war es beständiges Vikariat von Hoof (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 228).

Patronat:

Mainzisches Lehen der von Dalwigk

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Dekanat Fritzlar (Würdtwein D. 10, 511)

Juden:

1823: 2 Familien (11 Seelen); 1861: 14 Seelen; Juden stehen unter dem Schutz der Familie v. Dalwigk

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Elmshagen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2261> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde