Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4423 Oedelsheim
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 5. Sababurg

Weitere Informationen

Heisebeck

Ortsteil · 187 m über NN
Gemeinde Oberweser, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

21,5 km nordöstlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

1151

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (etwa 1250) [UA Lippoldsberg]
  • Neu besiedelte Wüstung (1459)
  • Dorf (1462)
  • Wüstung (1538) [GR Heisebeck]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3545622, 5716960
UTM: 32 U 545530 5715113
WGS84: 51.58523396° N, 9.657164098° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633021050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 653, davon 269 Wald (= 41.19 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Heisebeck: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Sababurg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Leine, Distrikt Göttingen, Kanton Bodenfelde
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • bis 1822: Amt Sababurg
  • 1822: Justizamt Sababurg (Sitz Veckerhagen)
  • 1867: Amtsgericht Veckerhagen
  • 1879: Amtsgericht Veckerhagen
  • um 1900: Amtsgericht Veckerhagen (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 219)
  • 1932: Amtsgericht Karlshafen
  • 1943: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1949: Amtsgericht Karlshafen
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1969: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung in die neu gebildete Gemeinde Oberweser.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Laut einer Urkunde von 1459 war die zur Vogtei Gieselwerder gehörige Wüstung Heisebeck von Mainz an das Kloster Bursfelde verkauft und von diesem neu besiedelt worden. 1538 erkaufte Hessen die Ansprüche Bursfeldes an die Wüstung (GR Heisebeck).
  • Mitte des 14. Jahrhunderts verfügte das Benediktinerinnenkloster Lippoldsberg nach einem Güterregister über Besitz in Heisebeck.

Zehntverhältnisse:

Zwischen 1142 und 1153 erstattete der Mainzer Erzbischof Heinrich I. den Nonnen des Klosters Lippoldsberg den Zehnten in Heisebeck zurück, den ihnen bereits Erzbischof Ruthard übertragen hatte.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Noch 1872: Protestantische Pfarrei der Klasse Gottsbüren, eingepfarrt Arenborn. Im 19. Jahrhundert war sie einige Jahre als Vikariat mit Vernawahlshausen verbunden (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 100).

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Hilmar Höpfner vor 1569-1583

Kirchliche Mittelbehörden:

Die Kirche gehörte zum Dekanat Oedelsheim (Bach, Kurze Geschichte 17). 1872 zählte die protestantische Pfarrei zur Klasse Gottsbüren (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 100).

Kultur

Schulen:

Schuldiener und Opfermann: Georg Dimmer

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Heisebeck, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2069> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde