Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4423 Oedelsheim
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 5. Sababurg

Weitere Informationen

Gottstreu

Ortsteil · 122 m über NN
Gemeinde Oberweser, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Siedlung; Sonstiges

Lagebezug:

17 km nordöstlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

1722

Siedlungsentwicklung:

Gottstreu wurde 1722 als französische Kolonie mit 12 Familien angelegt.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3540691, 5716125
UTM: 32 U 540601 5714278
WGS84: 51.57810647° N, 9.585927963° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633021040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 232, davon 130 Acker (= 56.03 %), 68 Wiesen (= 29.31 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 287, davon 8 Wald (= 2.79 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1722 Kolonie mit 12 Familien
  • 1747: 12 Haushaltungen
  • 1885: 297, davon 297 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 383, davon 335 evangelisch (= 87.47 %), 42 katholisch (= 10.97 %)
  • 1970: 369

Diagramme:

Gottstreu: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1722: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Karlshafen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • bis 1822: Amt Sababurg
  • 1822: Justizamt Sababurg (Sitz Veckerhagen)
  • 1867: Amtsgericht Veckerhagen
  • 1879: Amtsgericht Veckerhagen
  • um 1900: Amtsgericht Veckerhagen (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 180)
  • 1932: Amtsgericht Karlshafen
  • 1943: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1949: Amtsgericht Karlshafen
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1969: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Gemeinde Oberweser.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Gottstreu war kirchlich mit Karlshafen und Gewissenruh verbunden. Ab 1825 Filial von Oedelsheim so auch 1872 (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 105).

Bekenntniswechsel:

1722 Gründung einer französisch-reformierten Gemeinde.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Gottstreu, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2065> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde