Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4521 Liebenau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 8. Listingen

Grimelsheim

Stadtteil · 257 m über NN
Gemeinde Liebenau, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10,5 km südwestlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

1327

Historische Namensformen:

  • Grimelssen (1327) [UA von Schönenberg]
  • Grimmelsen (1585) [Der ökonomische Staat Landgraf Wilhelms IV.]
  • Griemelsheim (um 1900) [Topographische Karte] und (1926) [q>Reimer, Ortslexikon#reimerh1926, S. 183]
  • Grimelsheim (1930er) [HLGL-Flurnamensammlung] und (1956) [Gemeindeverzeichnis]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3516283, 5704650
UTM: 32 U 516203 5702808
WGS84: 51.47620009° N, 9.23330493° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633016020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 175, davon 158 Acker (= 90.29 %), 6 Wiesen (= 3.43 %), 3 Holzungen (= 1.71 %)
  • 1961 (Hektar): 175, davon 4 Wald (= 2.29 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Grimelsheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1580: Landgrafschaft Hessen, Amt Zierenberg (Zierenberger Salbuch)
  • 1614: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Zierenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Nieder-Meisser
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar, Stadt Liebenau (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • 15. Jahrhundert: Gericht von Pappenheim
  • 1821: Justizamt Zierenberg
  • 1823: Justizamt Hofgeismar
  • um 1900: Amtsgericht Hofgeismar (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 183)
  • bis 1822: Amt Zierenberg
  • 1822: Justizamt Hofgeismar
  • 1867: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1879: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur neuen Stadtgemeinde Liebenau zusammengeschlossen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Seit mindestens 1411 besaßen die von Pappenheim Grimelsheim zuerst als Schönenbergisches, dann als hessisches Lehen (Rev. Bis 1840)
  • 1541 wurde Grimelsheim auch als braunschweigisches Lehen der von der Malsburg angegeben (Landau, Ritterburgen 4, S. 260)
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Es war immer nach Haueda eingepfarrt (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 257).

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Kümmel ca. 1520 bis nach 1565, bis ca. 1526 katholisch, Pfarrer in Haueda

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Grimelsheim, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2369> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde