Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4423 Oedelsheim
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 5. Sababurg

Sababurg

Stadtteil · 319 m über NN
Gemeinde Hofgeismar, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Domäne; Gasthaus; Gehöftgruppe

Lagebezug:

12 km nordöstlich von Hofgeismar

Lage und Verkehrslage:

Auf der Höhe des Reinhardswaldes

Siedlungsentwicklung:

Um 1300: Erbauung der Zapfenburg durch das Erzbistum Mainz zum Schutz eines Wallfahrtsortes und gegen das Vordringen Hessens

1455: wüst

1490: Umbau zum Jagdschloss

Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Amtshaus nach Veckerhagen verlegt

Historische Namensformen:

  • Zapfenburg [ursprünglicher Name]
  • Zappenburg (1300) (Vogt, Mainzer Reg. 1, 622)
  • Zabbenborch (1368) (Vigener. Mainzer Reg. 1, 2436)
  • Sappinburg (1387) (UA Herrsch. Schönenberg)
  • Zeppenborgk (1455) (Trendelb. Salb.)
  • Sababurg (1587) (Sabab. Salb.)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3537318, 5712335
UTM: 32 U 537229 5710490
WGS84: 51.54427633° N, 9.536871218° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633013090

Einwohnerstatistik:

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1583: Sitz des Amtes Gieselwerder (zum Umfang s. Mittelpunkt)
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Sababurg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Veckerhagen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar (zu Gottsbüren gehörig)
  • 1929: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar (zur weiteren Entwicklung s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • bis 1822: Amt Sababurg
  • 1822: Justizamt Sababurg (Sitz Veckerhagen)
  • 1867: Amtsgericht Veckerhagen
  • um 1900: Amtsgericht Veckerhagen

Gemeindeentwicklung:

30.9.1929: Neubildung der Gemeinde Beberbeck aus den Gutsbezirken Beberbeck und Sababurg

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1635 nach Gottsbüren eingepfarrt

Bekenntniswechsel:

Sababurg wurde zusammen mit Beberbeck durch den Metropolitan von Gottsbüren betreut. Der Pfarrer aus Gottsbüren hielt bereits im 16. Jahrhundert die Gottesdienste in der Schlosskapelle.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Das Amt Sababurg bestand 1585 aus den Orten Arenborn, Gieselwerder, Gottsbüren, Heisebeck, Hombressen, Lippoldsberg, Oedelsheim, Vaake und Veckerhagen (OSt).

Wirtschaft:

Um 1490 wird erstmals ein Gestüt erwähnt (MHG 1892 1,35).

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Sababurg, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2106> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde