Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4422 Trendelburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 4. Trendelburg

Weitere Informationen

Schöneberg

Stadtteil · 173 m über NN
Gemeinde Hofgeismar, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km nordöstlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

1699

Siedlungsentwicklung:

1699 als französische Kolonie gegründet

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529117, 5709231
UTM: 32 U 529032 5707387
WGS84: 51.51685988° N, 9.418402528° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633013080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 408, davon 1 Wald (= 0.25 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Schöneberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Hofgeismar
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Hofgeismar
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Hofgeismar
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Hofgeismar
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • 1821: Justizamt Hofgeismar
  • 1822: Justizamt Hofgeismar
  • 1867: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1879: Amtsgericht Hofgeismar
  • um 1900: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden als ein Stadtteil der Stadtgemeinde Hofgeismar eingegliedert.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Die Kirche wurde 1706 eingeweiht.

Pfarrzugehörigkeit:

Schöneberg war Filial von Hofgeismar.

Bekenntniswechsel:

Der Ort entstand 1699 als Gründung für französische Glaubensflüchtlinge. Die Gemeinde wurde zusammen mit Carlsdorf zunächst durch David Clément, französisch-reformierter Pfarrer in Hofgeismar, betreut. 1704 entstand eine eigene französisch-reformierte Pfarrei Carlsdorf, zu der auch Schöneberg gehörte. Der erste Pfarrer dieser Pfarrei war Jacques Le Fèvre von 1704 bis 1716. Nach 1739 wurde Schöneberg wieder von Hofgeismar versehen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Schöneberg, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2092> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde