Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4522 Hofgeismar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 9. Hofgeismar

Weitere Informationen

Kelze

Stadtteil · 199 m über NN
Gemeinde Hofgeismar, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km südwestlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

1146

Siedlungsentwicklung:

Calerike wird in Wigands Tradit. Corbej. $ 18 neben Dueruin (Zwergen) und Calriki § 441 neben Hummi genannt, womit wohl die Wüstung Kelze gemeint ist. Die spätere Hugenottensiedlung wurde an der Stelle der Wüstung Oberkelze gegründet.

1928 erfolgt die Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Forst Grebenstein.

Historische Namensformen:

  • Calice, in superiore (1146) [UB Mainz 2,1, S. 168-171, Nr. 88]
  • Calcys (1308) [UA Hassungen]
  • Overenkelze (1423) [UA v. Schöneberg]
  • Nydernkelze (1303) [Vogt, Mainzer Reg. 1, 767]
  • Niedern Kelse (1360) [UA v. d. Husen]
  • Niedernkeltze (1361) [UA v. d. Husen]
  • Kelse [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1146

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3525909, 5703408
UTM: 32 U 525825 5701567
WGS84: 51.4646788° N, 9.371762044° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633013070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 425, davon 110 Wald (= 25.88 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 302, davon 251 evangelisch (= 83.11 %), 34 katholisch (= 11.26 %)
  • 1970: 266

Diagramme:

Kelze: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Grebenstein (Der ökonomische Staat)
  • 1614: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Hofgeismar
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Hofgeismar
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Hofgeismar
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Hofgeismar
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Hofgeismar
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • 1821: Justizamt Hofgeismar
  • 1822: Justizamt Hofgeismar
  • 1867: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1879: Amtsgericht Hofgeismar
  • um 1900: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der Stadtgemeinde Hofgeismar eingegliedert.

Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Der Ort entstand 1699 an der Stelle des wüst gewordenen Oberkelze als Gründung für französische Glaubensflüchtlinge. Die Gemeinde wurde von dem französisch-reformierten Pfarrer in Hofgeismar betreut. Der erste Pfarrer war David Clément.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kelze, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2078> (Stand: 24.6.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde