Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4522 Hofgeismar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 9. Hofgeismar

Weitere Informationen

Kelze

Stadtteil · 199 m über NN
Gemeinde Hofgeismar, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3,5 km südwestlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

1146

Siedlungsentwicklung:

Calerike wird in Wigands Tradit. Corbej. $ 18 neben Dueruin (Zwergen) und Calriki § 441 neben Hummi genannt, womit wohl die Wüstung Kelze gemeint ist. Die spätere Hugenottensiedlung wurde an der Stelle der Wüstung Oberkelze gegründet.

Historische Namensformen:

  • Calice (1146) [UA Lippoldsberg]
  • villa superior Calice (1146) [Stumpf, Acta Mog. 33]
  • Calcys (1308) [UA Hassungen]
  • Overenkelze (1423) [UA v. Schöneberg]
  • Nydernkelze (1303) [Vogt, Mainzer Reg. 1, 767]
  • Niedern Kelse (1360) [UA v. d. Husen]
  • Niedernkeltze (1361) [UA v. d. Husen]
  • Kelse [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3525909, 5703408
UTM: 32 U 525825 5701567
WGS84: 51.4646788° N, 9.371762044° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633013070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 425, davon 110 Wald (= 25.88 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 302, davon 251 evangelisch (= 83.11 %), 34 katholisch (= 11.26 %)
  • 1970: 266

Diagramme:

Kelze: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Grebenstein (Der ökonomische Staat)
  • 1614: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Hofgeismar
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Hofgeismar
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Hofgeismar
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Hofgeismar
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Hofgeismar
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • 1821: Justizamt Hofgeismar
  • 1822: Justizamt Hofgeismar
  • 1867: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1879: Amtsgericht Hofgeismar
  • um 1900: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der Stadtgemeinde Hofgeismar eingegliedert.

Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Der Ort entstand 1699 an der Stelle des wüst gewordenen Oberkelze als Gründung für französische Glaubensflüchtlinge. Die Gemeinde wurde von dem französisch-reformierten Pfarrer in Hofgeismar betreut. Der erste Pfarrer war David Clément.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kelze, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2078> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde