Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4422 Trendelburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 4. Trendelburg

Weitere Informationen

Hümme

Stadtteil · 131 m über NN
Gemeinde Hofgeismar, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5,5 km nordöstlich von Hofgeismar

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bad Karlshafen – Kassel ("Carlsbahn"; "Diemeltalbahn II") (Inbetriebnahme der Strecke 30.3.1848) bis Stilllegung der Strecke 1986. Endbahnhof der Eisenbahnlinie Hofgeismar/Hümme – Warburg ("Diemeltalbahn I") (Inbetriebnahme der Strecke 6.3.1849).

Ersterwähnung:

(826-876)

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3528278, 5712198
UTM: 32 U 528193 5710353
WGS84: 51.54356946° N, 9.406553844° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633013060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 965, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Hümme: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Vor 1220: Im Teil der Grafschaft Dassel, den diese an Schönenberg abtraten (UA Herschaft Schönenberg)
  • 1013: Hessengau, Grafschaft des Dedico (in pago Hassi in comitatu Dediconis)
  • 1455: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1544: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1568: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Trendelburg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Trendelburg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Trendelburg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Hofgeismar
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Stadt und Amt Trendelburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • 1431 besaß Johann von Falkenberg 3/4 des Gerichts, 2/4 von Paderborn zu Lehen, 1/4 von Waldeck. Um
  • 1821: Justizamt Trendelburg
  • 1823: Justizamt Hofgeismar
  • 1900 gehörte Hümme zum Amtsgericht Hofgeismar (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 253).
  • bis 1822: Amt Trendelburg
  • 1822: Justizamt Hofgeismar
  • 1867: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1879: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar

Herrschaft:

Hümme gehörte vor 1220 zu dem Teil der Grafschaft der Grafen von Dassel, den diese an Schönenberg abtraten (UA Herschaft Schönenberg). Schon 1455 gehörte Hümme zum hessischen Amt Trendelburg (Amtsrechnungen).

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden als ein Stadtteil der Stadtgemeinde Hofgeismar eingegliedert.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Die protestantische Pfarrei der Klasse Trendelburg hatte 1872 Stammen zum Filial (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 214).

Patronat:

Landgraf von Hessen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 214)

Bekenntniswechsel:

Es ist nicht bekannt, wann Hümme evangelisch wurde. Der erste evangelische Pfarrer war Conrad Lemgau (auch Lemmick oder Lemming), der vor 1546 bis nach 1550 tätig war. Vor der Reformation war er Franziskaner in Hofgeismar und verließ um 1527 den Orden.

Die Einführung des reformierten Bekenntnisses erfolgte vermutlich 1607.

Kirchliche Mittelbehörden:

1872: Klasse Trendelburg (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 214)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hümme, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2074> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde