Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4522 Hofgeismar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 9. Hofgeismar

Weitere Informationen

Hombressen

Stadtteil · 189 m über NN
Gemeinde Hofgeismar, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5 km östlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

1200

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf (1272) [Gudenus 1, 341]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3531791, 5706788
UTM: 32 U 531705 5704945
WGS84: 51.49475865° N, 9.456703623° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633013050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 1315, davon 149 Wald (= 11.33 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Hombressen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1272: Hofgeismar zugeordnet
  • 1345/46: Mainzisches Dorf
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Sababurg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Veckerhagen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar, Stadt von Hofgeismar (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden als ein Stadtteil der Stadtgemeinde Hofgeismar eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Hombressen gehörte zu den Dörfern, die die Graf Ludwig von Dassel 1272 an Mainz verkaufte (Gudenus 1, 341). Es wurde Hofgeismar zugeordnet, dessen Schicksale es teilte.

Ortsadel:

Adlige vor 1220-1322 (UA von Schönenberg

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1872: Protestantische Pfarrei der Klasse Gottsbüren mit dem Vikariat Karlsdorf (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 101).

Patronat:

Landgrafschaft Hessen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 101)

Bekenntniswechsel:

Der erste evangelische Pfarrer von Hombressen war Dietrich (Heinrich?) Kasten, der um 1528 sein Amt antrat und bis 1546 tätig war. Er war ein ehemaliger Franziskaner aus Hofgeismar, der um 1527 den Orden verlassen hatte. Von 1585 bis 1840 war Udenhausen Filial von Hombressen.

Die Einführung des reformierten Bekenntnisses erfolgte vermutlich 1607.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar

1872: Klasse Gottsbüren (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 101)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hombressen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2073> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde