Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4522 Hofgeismar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 9. Hofgeismar

Strofort

Wüstung · 189 m über NN
Gemarkung Grebenstein, Gemeinde Grebenstein, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

4 km südöstlich von Hofgeismar

Lage und Verkehrslage:

2 km nordwestlich von Grebenstein an der Esse.

Siedlungsentwicklung:

Die Siedlung Strofort bestand aus den Ortsteilen Altenstrofort und Kirchstrofort. Das Dorf war schon wohl um 1250 wüst, da sich der Ortsadel in der Ritterschaft von Hofgeismar finden lässt (1234 Rudolf von Strofort, 1292 Dietrich von Strofort).

Historische Namensformen:

  • Stroverde, de
  • Strevorde, de (1146-1175) [Dobenecker, Regesta 1, Nr. 1556, S. 327, Nr. 1557, S. 328, Nr. 1672, S. 351-352, Dobenecker, Regesta 2, Nr. 497, S. 94]
  • Strofurde (1146-1175) [Dobenecker, Regesta 1, Nr. 1556, S. 327, Nr. 1557, S. 328, Nr. 1672, S. 351-352, Dobenecker, Regesta 2, Nr. 497, S. 94]
  • Strovorde, de (um 1220) [Westfäl. UB 4, 89]
  • antiuum Stroworde (13. Jahrhundert) (Schöneberg. Lehenverz.)
  • Stroworde, antiuum (13. Jahrhundert) (Schöneberg. Lehenverz.)
  • Stroforten Hof (1472) (Landau)
  • Ströherfeld (20. Jahrhundert) (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 461)
  • Olden Strofforde (1240) (GR Haldessen)
  • Aldinstroford (1310) (GR Dietwardessen)
  • Kyrchstroford (1310) (GR Dietwardessen)
  • Kerkstrovorde (1311) (GR Tiefenholzhausen)
  • Stroford [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3528040, 5703131
UTM: 32 U 527955 5701290
WGS84: 51.46208775° N, 9.402403913° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63301002025

Verfassung

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • Gericht Hofgeismar
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1246 besitzen die Brüder Stephan und Hermann von Haldessen die Mühle zu Altstrofort als Schöneberger Lehen. 1310 verkaufen die Ritter Arnold und Eberhard gen. Wolf ihr Gut zu Alt- und Kirchstrofort mit allen Rechten an Hessen.
Kirche und Religion

Patronat:

1322 verkaufen Arnold, Eberhard und Ludwig gen. Wolf das Patronatsrecht über die Kirche in Strofort an den Landgrafen.

Kultur

Sonstiges:

Bei Ausgrabungen in den Jahren 1956/57 durch Christoph jaeger und Will Versoer wurde das Fundamet der Kirche freigelegt. Die Fundamente legen den Schluss nahe, dass die Kirche als Wehrkirche oder Adelssitz genutzt wurde.

Wirtschaft

Mühlen:

Mühle 1246

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Strofort, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2931> (Stand: 8.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde