Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4523 Hann. Münden
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 10. Veckerhagen

Weitere Informationen

Wilhelmshausen

Ortsteil · 129 m über NN
Gemeinde Fuldatal, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kloster

Lagebezug:

11,5 km nordöstlich von Kassel

Ersterwähnung:

1142/52

Siedlungsentwicklung:

Der Ort wurde 1572 durch Landgraf Wilhelm IV. an der Stelle des aufgehobenen Klosters Wahlshausen angelegt.

Historische Namensformen:

  • Wilhelmshausen (1580)
  • Wilmshausen (16. Jahrhundert) [Karte C 65f]
  • Wahlhausen [Dersch, Klosterbuch 119]
  • Wahlshausen [Dersch, Klosterbuch 119]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3540442, 5696759
UTM: 32 U 540352 5694920
WGS84: 51.40406841° N, 9.580120792° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633009060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 284, davon 212 Acker (= 74.65 %), 29 Wiesen (= 10.21 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 448, davon 75 Wald (= 16.74 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Wilhelmshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Veckerhagen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Fuldatal (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Kassel

Gericht:

  • bis 1822: Amt Grebenstein
  • 1822: Justizamt Sababurg (Sitz Veckerhagen)
  • 1867: Amtsgericht Veckerhagen
  • 1879: Amtsgericht Kassel
  • um 1900: Amtsgericht Kassel

Herrschaft:

Amtsgericht Kassel

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Gemeinde Fuldatal.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Pfarrkirche (siehe Klöster)
  • 1585 Bitte an den Landgrafen um Beihilfe für den Neubau der Kirche, der 1587 durchgeführt wird.

Pfarrzugehörigkeit:

1747 kommt Wilhelmshausen als Filial an Holzhausen (Hochhuth 159).

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Joachim Leimbach, Pfarrer in Holzhausen um 1533-1587, bis 1526 Zisterziensermönch in Wahlshausen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wilhelmshausen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2286> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde