Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4623 Kassel Ost
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 16. Cassel

Weitere Informationen

Knickhagen

Ortsteil · 160 m über NN
Gemeinde Fuldatal, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km nordöstlich von Kassel

Ersterwähnung:

1458

Historische Namensformen:

  • Gnyghagen, der (1458) [Lehenrev. der Hase]
  • Gnykhagen (1493) [GR Rothwesten]
  • Knickhagen (1664) [Hütteroth, Reinhardswalddörfer 192]

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf (1493) [GR Rothwesten]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3538644, 5695902
UTM: 32 U 538555 5694063
WGS84: 51.39649097° N, 9.554190313° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633009020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 89, davon 60 Acker (= 67.42 %), 13 Wiesen (= 14.61 %), 6 Holzungen (= 6.74 %)
  • 1961 (Hektar): 243, davon 114 Wald (= 46.91 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Knickhagen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • undatiert: Adliges Gericht von Calenberg
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Grebenstein, Gericht Calenberg
  • 1614: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Ahna
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Ahna
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Grebenstein
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Fuldatal

Altkreis:

Kassel

Gericht:

  • bis 1822: Amt Wilhelmshöhe
  • 1822: Landgericht Kassel
  • 1850: Justizamt Kassel III
  • 1867: Amtsgericht Kassel II
  • 1879: Amtsgericht Kassel
  • um 1900: Amtsgericht Kassel (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 283)

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Gemeinde Fuldatal.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1458 war der Gnyghagen vom Vater her hessisches Lehen Ludwig Hases (Lehenrev. der Hase). 1493 gehörte das Dorf zu den Erb- und Lehengütern Ebert Hakes (GR Rothwesten). Nachdem auch die Lugelin und Meisenbug im Besitz gewesen waren, wurde es Lehen der von Calenberg (Rev. 1576-1760). 1773 verkaufte man es an die Landesherrschaft (Landau, Beschreibung des Hessengaues, S. 78).
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Knickhagen war 1585 wie 1872 nach Holzhausen eingepfarrt (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 158)

Bekenntniswechsel:

Da eingepfarrt zu Holzhausen, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Holzhausener Pfarrer Conrad Satte um 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Knickhagen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2002> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde