Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4721 Naumburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 21. Niedenstein

Weitere Informationen

Riede

Ortsteil · 285 m über NN
Gemeinde Bad Emstal, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

14,5 km südöstlich von Wolfhagen

Ersterwähnung:

1074

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3517927, 5674793
UTM: 32 U 517846 5672963
WGS84: 51.20778645° N, 9.25546802° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633006030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 317, davon 205 Acker (= 64.67 %), 28 Wiesen (= 8.83 %), 64 Holzungen (= 20.19 %)
  • 1885 (Hektar): 245, davon 61 Acker (= 24,9 %), 7 Wiesen (= 2,86 %), 165 Holzungen (= 67,35 %) [Gutsbezirk Riede]
  • 1961 (Hektar): 562, davon 193 Wald (= 34.34 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Riede: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Gudensberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Gudensberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Niedenstein
  • 1814-1819: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Gudensberg
  • 1819-1821: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Fritzlar, Amt Naumburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Wolfhagen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Wolfhagen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Wolfhagen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Wolfhagen
  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Emstal (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Wolfhagen

Gericht:

  • Gericht Balhorn
  • 1821: Justizamt Naumburg
  • um 1900: Amtsgericht Naumburg
  • bis 1822: Amt Naumburg
  • 1822: Justizamt Naumburg
  • 1867: Amtsgericht Naumburg
  • 1879: Amtsgericht Naumburg
  • 1945: Amtsgericht Wolfhagen
  • 1948: Amtsgericht Wolfhagen (Zweigstelle Naumburg)
  • 1970: Amtsgericht Wolfhagen

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil in die Gemeinde Emstal eingegliedert, die seit 1992 Bad Emstal heißt.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Ursprünglich Besitz des Klosters Merxhausen. 1356 gab Landgraf Heinrich Riede den von Wehren zu Lehen (Hessengau 218). 1443 kauften die von der Meisenbug Riede und trugen es seitdem zu Lehen (Rev. 1466-1787). 1810 fiel das Dorf an Hessen zurück. Das Gut Riede gehört seit 1825 denen von Butlar.

Zehntverhältnisse:

1209, 1261 und 1310 hat das Petersstift Fritzlar Zehnteinkünfte in Riede

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

vor und nach der Reformation zu Merxhausen

Ab 1716 war Riede als Vikariat abwechselnd mit Merxhausen, Lohne, Kirchberg und Sand verbunden. Seit 1826 ist es Buttlar. Patronatskirche Vikariat von Kirchberg (Hochhuth 128).

Patronat:

Das Patronat war ab 1242 im Besítz des Klosters Merxhausen (UA Merxhausen).

Klöster:

  • Vgl. Burgen und Befestigungen

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Merxhausen, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Merxhäuser Pfarrer Caspar Volckmar um 1527.

Juden:

Gemeinde nutzt den Sammelfriedhof in Obervorschütz.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Riede, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2219> (Stand: 12.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde