Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4722 Niederzwehren
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 22. Besse

Weitere Informationen

Guntershausen

Stadtteil · 168 m über NN
Gemeinde Baunatal, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10,5 km südwestlich von Kassel

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinien Bebra – Kassel (Inbetriebnahme der Strecke 25.9.1849, 29.12.1849) und Kassel – Frankfurt am Main ("Main-Weser-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 29.12.1849).

Ersterwähnung:

1074

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3532595, 5677693
UTM: 32 U 532508 5675862
WGS84: 51.23320504° N, 9.465617812° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633003040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 366, davon 158 Acker (= 43.17 %), 37 Wiesen (= 10.11 %), 115 Holzungen (= 31.42 %)
  • 1961 (Hektar): 366, davon 92 Wald (= 25.14 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Guntershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1458/59: Landgrafschaft Kassel, Amt Kassel
  • 1483: Landgrafschaft Kassel, Gericht des Zwehrentores (später Gericht bzw. Amt Bauna)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Bauna
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bauna (seit 1804 Wilhelmshöhe)
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Zwehren
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Wilhelmshöhe
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Buchenhagen

Altkreis:

Kassel

Gericht:

Gemeindeentwicklung:

Vom 1.9.1970 bis 31.7.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit Rengershausen zur neu gebildeten Gemeinde Buchenhagen zusammengeschlossen, die dann in der Stadt Baunatal aufging. Seit 1.8.1972 ist Guntershausen ein Stadtteil von Baunatal.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Die Kirche wurde 1495 genannt (UA Kloster Nordshausen).

Pfarrzugehörigkeit:

1495 nach Grifte eingepfarrt.

1585 und 1747 als Filial von Grifte bezeichnet

1872 nach Grifte eingepfarrt (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 126)

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Grifte, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Grifter Pfarrer Heinrich Ratz um 1527.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Guntershausen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2266> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde