Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4722 Niederzwehren
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 22. Besse

Weitere Informationen

Guntershausen

Stadtteil · 168 m über NN
Gemeinde Baunatal, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10,5 km südwestlich von Kassel

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit einfachem Grundriss und lockerer Bebauung beiderseits der Baune kurz vor deren Mündung in die Fulda. Kirche in zentraler Lage. Moderne Bebauung im Nordwesten und Südosten. Verkehrsverbindung über die K 17 in Richtung Rengershausen und weiter nach Grifte nach Süden

Bahnhof der Eisenbahnlinien Bebra – Kassel (Inbetriebnahme der Strecke 25.9.1849, 29.12.1849) und Kassel – Frankfurt am Main ("Main-Weser-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 29.12.1849).

Ersterwähnung:

1081

Siedlungsentwicklung:

Ein Menhir mit nicht mehr bestimmbarer Lage wird der Jüngeren Jungsteinzeit oder der Bronzezeit zugewiesen. Ein bronzezeitlicher Grabhügel wurde im Bereich der Flur "Uhlshecke" vermutet.

Vgl. auch Guntershausen, Lager für Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Kiekert & Söhne

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Unklar ist, auf welches Guntershausen sich die Belege zu um 1120 und 1150/60 beziehen. Nach dem Historischen Ortslexikon Kurhessen, S. 190, ist der Beleg hierauf zu beziehen, nach Karl Heinemeyer, Königshöfe und Königsgut im Raum Kassel, S. 79-80, auf Guntershausen bei Obervellmar.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1253)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1889

Älteste Gemarkungskarte:

1686

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3532595, 5677693
UTM: 32 U 532508 5675862
WGS84: 51.23320504° N, 9.465617812° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633003040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 366, davon 158 Acker (= 43.17 %), 37 Wiesen (= 10.11 %), 115 Holzungen (= 31.42 %)
  • 1961 (Hektar): 366, davon 92 Wald (= 25.14 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Guntershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1107: Grafschaft des Grafen Werner
  • 1458/59: Landgrafschaft Kassel, Amt Kassel
  • 1483: Landgrafschaft Kassel, Gericht des Zwehrentores (später Gericht bzw. Amt Bauna)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Bauna
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bauna (seit 1804 Wilhelmshöhe)
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Zwehren
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Wilhelmshöhe
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Kassel
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kassel
  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Gemeinde Buchenhagen

Altkreis:

Kassel

Gericht:

Herrschaft:

1346 erwirbt Landgraf Heinrich II. verschiedene Dörfer von den Brüdern Hund, u.a. den Wald gen. die Struth bei Guntershausen mit den Wüstungen Dörnhagen, Wermershausen, Freienhagen (Landgrafen-Regesten online Nr. 2264)

Gemeindeentwicklung:

Vom 1.9.1970 bis 31.7.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit Rengershausen zur neu gebildeten Gemeinde Buchenhagen zusammengeschlossen, die dann in der Stadt Baunatal aufging. Seit 1.8.1972 ist Guntershausen ein Stadtteil von Baunatal.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1081 kommen insgesamt sieben Hufen in Guntershausen von nicht genannten Gebern an das Kloster Hasungen. 1253 überlassen Abt und Konvent von Hasungen dem Ritter Ulrich gen. v. Kaufungen und seiner Ehefrau Elisabeth gegen Pacht eine Hufe in Gutershausen mit dazu gehörender Fischerei im Dorf Guntershusen zur Bebauung.
  • 1107 schenkt ein Adliger seinen Besitz in Guntershausen in der Grafschaft des Grafen Werner an das Kloster Hersfeld.
  • In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts werden unter den Erwerbungen des Klosters Breitenau Güter in Guntershausen genannt. 1276 bekennen Abt und Konvent des Klosters Hasungen die dem Kloster zustehenden Fischereigerechtsame (piscationem) bei dem Dorf Guntershausen (dem Abt und dem Kloster von Breitenau als rechtmäßiges Eigentum und zum ewigen Besitz für die Summe von drei Mark Silber verkauft zu haben. Kloster Breitenau ist der bedeutendste Grundherr in Guntershausen.
  • 1340 erwirbt Kloster Ahnaberg Besitz in Guntershausen, 1354 kommt ein Anwesen dazu, von dem Pacht gezahlt wurde.
  • 1490 hat das Zisterzienserinnkloster Nordhausen Pachteinkünfte aus Guntershausen.

Zehntverhältnisse:

1290 verkaufen Otto Hund und Hermann von Holzhausen ihre Güter in dem Dorf Guntershausen mit dem Zehnten an den Abt und Konvent zu Breitenau (HStAM Bestand Urk. 16 Nr. 37)

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kirche (1495) [HStAM Bestand Urk. 39 Nr. 113]
  • Ein Kirchbau ist auf der Fuldakarte 1597 zu erkennen.
  • 1912 Errichtung eines Saalbaus mit Dachturm an der Stelle einer Vorgängerkirche

Pfarrzugehörigkeit:

1495 nach Grifte eingepfarrt, 1585 und 1747 als Filial von Grifte bezeichnet. 1872 nach Grifte eingeparrt, 1911 dann als Filialgemeinde zum neu gebildeten Kirchspiel Rengershausen.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Grifte, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Grifter Pfarrer Heinrich Ratz um 1527.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Guntershausen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2266> (Stand: 14.7.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde