Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5125 Friedewald
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 67. Friedewald

Oberneurode

Gehöftgruppe · 285 m über NN
Gemarkung Unterneurode, Gemeinde Philippsthal (Werra), Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe

Lagebezug:

Westlich oberhalb von Unterneurode. Auf Mercators Karte 1592 und in Engelhards Erdbeschreibung 1778/81 als "Das Löchen" bezeichnet.

Ersterwähnung:

1553

Historische Namensformen:

  • Löchen, das (1592 und 1778/81)
  • Oberneurode
  • Ober Neurode genannt Löhchen [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]
  • Löchen, das
  • Ober-Neurode
  • Ober-Neurode oder Löchen (1807)
  • Neurode, Ober-

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3564008, 5636951
UTM: 32 U 563908 5635136
WGS84: 50.86437197° N, 9.908131828° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63201606001

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Fürstentum Hersfeld, Amt Friedewald
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hersfeld, Amt Friedewald
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Friedewald (zu Lautenhausen gehörig)
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Friedewald (zu Lautenhausen gehöriger Hof)
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hersfeld

Altkreis:

Hersfeld

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberneurode, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3620> (Stand: 17.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde