Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5223 Queck
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Topografische Karten
KDR 100, TK25 1900 ff.

Grabenhauk

Wüstung · 311 m über NN
Gemarkung Wehrda, Gemeinde Haunetal, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

13,7 km nordwestlich von Hünfeld.

Lage und Verkehrslage:

3,7 km nordwestlich von Wehrda und 1,8 km nordöstlich von Unterschwarz in der Gemarkung von Wehrda. An der Ostseite des Kirmesberges, wo es die alte Kirche heißt (Fuldaer Geschichtsblätter, 11, 59). Weiter nördlich befindet sich die Wüstung Ober-Schwarz.

Ersterwähnung:

980

Letzterwähnung:

1498

Historische Namensformen:

  • Grabananhoug (980) [Fuld. Stiftsurk. MG DD O II 221]
  • Grabinhoug (1367) [GR Grabenhaus]
  • Grabenhaug (1498) [Fuld. Kopiar 12, 302]
  • Grabenhaus [GR]
  • Grabenhauk (1926) [Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 180]
  • Ober-Schwarz (2007) [Topographische Karte]

Bezeichnung der Siedlung:

  • Dorf (1367) [GR Grabenhaus];

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3543320, 5623850
UTM: 32 U 543228 5622040
WGS84: 50.748529° N, 9.612752° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63200814007

Einwohnerstatistik:

  • 1367: Dorf (GR Grabenhaus).
Verfassung

Altkreis:

Hünfeld

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 980 wurde Grabananhoug in einer Urkunde des Klosters Fulda erwähnt (MG DD O II 221).
  • 1367 verkaufte Heinrich von Schlitz sein freieigenes Dorf Grabinhoug an Sittich von Buchenau (GR Grabenhaus).
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Die Kirche ist noch in Resten erhalten (Flurname: die alte Kirche).
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Grabenhauk, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3422> (Stand: 6.4.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde