Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Burg Herzberg

Burg; Schloss · 509 m über NN
Gemarkung Gehau, Gemeinde Breitenbach am Herzberg, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg; Schloss

Lagebezug:

Etwa 1,5 km südwestlich von Gehau gelegen.

Lage und Verkehrslage:

1,5 km südwestlich von Gehau. Mächtige Bergfeste auf einer allseits von Wald umgebenen Basaltkuppe, die sich zwischen den südlichen Ausläufern des Knülls und den Vorhöhen des Vogelsberges etwa 150 m über dem Tal des Breitenbachs erhebt. Im Westen, Osten und vor allem im Norden stark abfallend, bietet der Burgberg nur über einen nach Süden sanfter abfallenden Rücken Zugang (Fahrweg von Hof Huhnstadt).

Am Nord-Fuß des Burgberges vorbei zog die alte Landstraße durch die Kurzen Hessen, die aus dem Rhein-Main-Gebiet nach Mitteldeutschland führte.

Ersterwähnung:

1258/98

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3532490, 5626123
UTM: 32 U 532403 5624312
WGS84: 50.76966725° N, 9.459507309° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63200402010

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1294: in officio... Breitenbach (Gericht/Amt Breitenbach),
  • 1477: Teil der neuen Gerichtseinheit des Gerichts unter dem Herzberg
  • 1807-1813: Königreich Westfalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Breitenbach
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Grafschaft Ziegenhain, Amt Oberaula
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Ziegenhain
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Ziegenhain
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Ziegenhain
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Ziegenhain
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Ziegenhain
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Altkreis:

Ziegenhain

Gericht:

  • Siehe Breitenbach am Herzberg.
  • 1879: Amtsgericht Oberaula
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1298 trägt der landgräfliche Marschall Heinrich von Romrod Landgraf Heinrich I. seine Burg und Berg Herzberg zu Lehen auf und gelobt ihm mit der Offenhaltung dieser Burg gegen jedermann beizustehen.
  • Seit 1344 ist der Herzberg landgräfliches Lehen der von Lißberg.
  • 1370 überlassen die von Lißberg für 8000 Gulden die Hälfte des Schlosses den von Falkenberg;
  • 1392 Verkauf auch der anderen Hälfte.
  • 1441 fiel das erledigte Lehen an die Landgrafen zurück.
  • 1477 belehnten sie die von Dörnberg;
  • Lehnsreverse 1477-1823.
  • Seitdem war der Herzberg in dörnbergischem Besitz.

Ortsadel:

Eine Linie der Herren von Romrod nannte sich 1317 bis 1344 nach Burg Herzberg.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

Kultur

Historische Ereignisse:

1371: Vergebliche Belagerung der Burg durch Landgraf Hermann zu Beginn des Sternerkrieges.

Dank seiner strategischen Lage und des landgräflichen Öffnungsrechtes erhielt die Burg die Funktion einer hessischen Landesfeste, so auch im Dreißigjährigen Krieg, als sie von kaiserlichen Truppen 1635 erfolglos belagert wurde.

Im Siebenjährigen Krieg mehrfach besetzt, verlor die Burg seitdem ihre militärische Bedeutung;

Abzug des Festungskommandanten 1788.

Sonstiges:

In der Burgkapelle befinden sich mehrere Grabsteine, Epitaphe, ein Tabernakel, ein Totenschild, etc.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Seit 1477 erscheint Schloss Herzberg als Mittelpunkt des dörnbergischen Gerichts unter dem Herzberg (siehe Breitenbach am Herzberg).

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Burg Herzberg, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3376> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde