Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5225 Geisa
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Gehilfersberg

Kapelle · 456 m über NN
Gemarkung Rasdorf, Gemeinde Rasdorf, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Kapelle

Lagebezug:

9 km nordöstlich von Hünfeld

Ortsform:

Wallfahrtskapelle

Ersterwähnung:

1632

Siedlungsentwicklung:

Mit dem Bau der Wallfahrtskapelle auf dem Gehilfersberg bei Rasdorf wurde in der Regierungszeit des Fürstabtes Johann Bernhard Schenk von Schweinsberg (1623 - 1632) begonnen. Ihre Konsekration erfolgte dann 1681.

Historische Namensformen:

  • Gehülfenberg
  • capella ad (14 ss. Auxiliatores)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3562563, 5621404
UTM: 32 U 562464 5619595
WGS84: 50.72479102° N, 9.884964744° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63102202003

Verfassung

Altkreis:

Hünfeld

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Um 1625 Bau einer Kapelle an der Stelle eines älteren Oratoriums

Patrozinien:

  • Heilig Kreuz (1500)

Pfarrzugehörigkeit:

1302 war Gehilfersberg im Stift Rasdorf inkorporiert. 1656 als Filiale zu Rasdorf.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Gehilfersberg, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5778> (Stand: 9.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde