Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5525 Gersfeld
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Poppenhausen (Wasserkuppe)

Ortsteil · 451 m über NN
Gemeinde Poppenhausen (Wasserkuppe), Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gemeinde

Lagebezug:

15,5 km südöstlich von Fulda

Lage und Verkehrslage:

Westlich unterhalb der Wasserkuppe am Oberlauf des Lütterbachs

Ersterwähnung:

um 1160

Historische Namensformen:

  • Boppenhusen (um 1160) [Kopiar um 1160 Codex Eberhardi 2, Bl. 147v, S. 281]
  • Poppenhausen (Wasserkuppe) (1973) [Namensänderung]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3561693, 5595108
UTM: 32 U 561594 5593309
WGS84: 50.48852247° N, 9.868281446° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631021030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 364, davon 174 Acker (= 47.80 %), 54 Wiesen (= 14.84 %), 105 Holzungen (= 28.85 %)
  • 1961 (Hektar): 349, davon 76 Wald (= 21.78 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 118 Feuerstellen, 904 Seelen
  • 1885: 825, davon 7 evangelisch (= 0.85 %), 817 katholisch (= 99.03 %), 1 Juden (= 0.12 %)
  • 1961: 1016, davon 105 evangelisch (= 10.33 %), 897 katholisch (= 88.29 %)
  • 1970: 1030

Diagramme:

Poppenhausen (Wasserkuppe): Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Amt Weyhers
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Weyhers
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Weyhers
  • 1814-1816: Königreich Bayern, Landgerichtsbezirk Weyhers
  • 1817-1837: Königreich Bayern, Untermainkreis, Landgerichtsbezirk Weyhers
  • 1838-1861: Königreich Bayern, Kreis Unterfranken und Aschaffenburg, Landgerichtsbezirk Weyhers
  • 1862-1866: Königreich Bayern, Regierungsbezirk Unterfranken, Bezirksamt Gersfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gersfeld
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • (1804) 1814: Landgericht Weyhers
  • 1867: Amtsgericht Weyhers
  • 1933: Amtsgericht Gersfeld
  • 1945: Amtsgericht Fulda (Zweigstelle Gersfeld)

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform durch Zusammenschluss die Neubildung der Gemeinde Poppenhausen (Wasserkuppe). Zur deren Entwicklung s. Poppenhausen (Wasserkuppe), Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Poppenhausen (Wasserkuppe).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Früher Lehensherr: Kloster Fulda
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1381: Pfarrer
  • 1511: Pfarrkirche

Patrozinien:

  • Georg (1511)

Pfarrzugehörigkeit:

Eine ursprüngliche Zugehörigkeit zur Großpfarrei Dietershausen kann aus dem Patronat des dortigen Pfarrers geschlossen werden. Spätestes Mitte des 14. Jahrhunderts eigene Pfarrei. 1812 Pfarrkirche

Patronat:

1513 hat der Pfarrer von Dietershausen das Patronat inne.

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Karlstadt

Wirtschaft

Wirtschaft:

1812 ist hier der Hauptsitz der fuldischen Leinwand-Manufaktur.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Poppenhausen (Wasserkuppe), Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6680> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde