Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5325 Spahl
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 84. Hofaschenbach

Hofaschenbach

Ortsteil · 360 m über NN
Gemeinde Nüsttal, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Gerichtsplatz

Lagebezug:

6 km südöstlich von Hünfeld

Letzterwähnung:

nach 1015

Siedlungsentwicklung:

Östlich oberhalb von Hofaschenbach auf einem Acker wurden zahlreiche mittelalterliche Scherben, darunter 13 Randstücke und ein Bodenstück gefunden.Südöstlich des Kirschenhofes in der Flur "Im Sand" fand man neben einigen Stücken Glasschlacke auch zahlreiche spätmittelalterllich-neuzeitliche Rand- und Bodenscherben sowie Henkel. Etwa 150 m südwestlich in der Flur "Am Sand" kamen noch einige wohl spätmittelalterliche Wandscherben und ein Glasbruchstück dazu.

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3559947, 5611527
UTM: 32 U 559849 5609722
WGS84: 50.63628776° N, 9.84632191° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631019030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 537, davon 319 Acker (= 59.40 %), 64 Wiesen (= 11.92 %), 120 Holzungen (= 22.35 %)
  • 1961 (Hektar): 537, davon 116 Wald (= 21.60 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 31 Feuerstellen, 278 Seelen
  • 1885: 242, davon 0 evangelisch, 242 katholisch (= 100.00 %)
  • 1961: 416, davon 21 evangelisch (= 5.05 %), 394 katholisch (= 94.71 %)
  • 1970: 427

Diagramme:

Hofaschenbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Oberamt Mackenzell
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Hünfeld
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Hünfeld
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Hünfeld
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hünfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Hünfeld

Gericht:

  • 1822: Justizamt Hünfeld
  • 1867: Amtsgericht Hünfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Gemeinde Nüsttal, deren Ortsteil Aschenbach wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1418: Pfarrer

Patrozinien:

  • Heilig Kreuz (1656)
  • Petrus und Paulus (1674, 1681)

Pfarrzugehörigkeit:

Zur Pfarrei gehörten die Filialen Morles (1656), Rimmels (1656) und Silges (1656). 1812 Pfarrkirche vorhanden.

Patronat:

1473 Abt von Fulda

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Geisa-Mellrichstadt-Coburg, Landkapitel Geisa

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hofaschenbach, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6029> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde