Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5524 Weyhers
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 92. Uttrichshausen

Uttrichshausen

Ortsteil · 391 m über NN
Gemeinde Kalbach, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

17 km südöstlich von Fulda

Ersterwähnung:

1015/1020

Historische Namensformen:

Ortsteile:

  • Heubach und Uttrichshausen (ab 31.12.1971)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3552011, 5586484
UTM: 32 U 551916 5584689
WGS84: 50.41193949° N, 9.730667024° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631016060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 777, davon 355 Acker (= 45.69 %), 228 Wiesen (= 29.34 %), 145 Holzungen (= 18.66 %)
  • 1961 (Hektar): 1082, davon 442 Wald (= 40.85 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 85 Feuerstellen, 664 Seelen
  • 1885: 800, davon 396 evangelisch (= 49.50 %), 360 katholisch (= 45.00 %), 44 Juden (= 5.50 %)
  • 1961: 740, davon 348 evangelisch (= 47.03 %), 392 katholisch (= 52.97 %)
  • 1970: 783 Einwohner

Diagramme:

Uttrichshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Schwarzenfels
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Schwarzenfels
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Schwarzenfels (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Schwarzenfels
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Schwarzenfels
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Schlüchtern
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Schlüchtern
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis Schlüchtern
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Schlüchtern
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Schlüchtern
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Schlüchtern
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Schlüchtern

Gericht:

  • Schwarzenfels.
  • 1822: Justizamt Schwarzenfels
  • 1867: Amtsgericht Schwarzenfels
  • 1932: Amtsgericht Schlüchtern

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung von Heubach in die Gemeinde Uttrichshausen. Am 1.8.1972 ging Uttrichshausen schließlich mit Oberkalbach und Mittelkalbach in der Gemeinde Kalbach auf. Seitdem ist Uttrichshausen Ortsteil der Gemeinde Kalbach.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Uttrichshausen wird im fuldischen Urbar von etwa 1000 erwähnt.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1512 Kapelle erwähnt

Pfarrzugehörigkeit:

1512 und 1574 Filiale von Hattenhof, 1812 sind die Einwohner nach Oberkallbach eingepfarrt.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Juden:

1835: 68; 1861: 61: 1905: 35 Juden

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Uttrichshausen, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7151> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde