Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5523 Neuhof
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 91. Neuhof

Mittelkalbach

Ortsteil · 310 m über NN
Gemeinde Kalbach, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

15 km südlich von Fulda

Lage und Verkehrslage:

Südöstlich von Neuhof zusammen mit den anderen beiden Kalbachdörfern in einem Seitental der Fliede. Auch in Mittelkalbach befand sich eine Burg oder Kemenate, die keine sichtbaren Baureste hinterlassen hat.

Ersterwähnung:

1012

Historische Namensformen:

  • Mittel-Kalbach
  • Kalbach, Mittel-

Ortsteile:

  • Mittelkalbach, Niederkalbach und Veitsteinbach (ab 01.09.1969 mit Eichenried) (ab 01.04.1972)
  • Aufgegangen in Kallbach 01.08.1972

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3545665, 5587683
UTM: 32 U 545572 5585887
WGS84: 50.42324455° N, 9.641540365° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631016030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 910, davon 345 Acker (= 37.91 %), 382 Wiesen (= 41.98 %), 121 Holzungen (= 13.30 %)
  • 1961 (Hektar): 991, davon 155 Wald (= 15.64 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 80 Feuerstellen, 600 Seelen
  • 1885: 802, davon 3 evangelisch (= 0.37 %), 798 katholisch (= 99.50 %), 1 Juden (= 0.12 %)
  • 1961: 1408, davon 33 evangelisch (= 2.34 %), 1362 katholisch (= 96.73 %)
  • 1970: 1647

Diagramme:

Mittelkalbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Oberamt Neuhof
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Neuhof
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Neuhof
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Neuhof
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • 1822: Justizamt Neuhof
  • 1867: Amtsgericht Neuhof
  • 1945: Amtsgericht Fulda (Zweigstelle Neuhof)

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform gebildeter Zusammenschluss der Gemeinden Mittelkalbach, Niederkalbach und Veitsteinbach (ab 1.9.1969 mit der Gemeinde Eichenried), der am 1.8.1972 in der Gemeinde Kalbach in seine Einzelteile aufging. Die Kerngemeinde Mittelkalbach an sich ist ab 1.8.1972 Ortsteil dieser Gemeinde Kalbach (Sitz).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1553: Dorf des fuldischen Amts Neuhof
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1582 Kapelle erwähnt, Glocke aus dem Jahre 1515

Patrozinien:

  • Sebastian (1656)

Pfarrzugehörigkeit:

1582 Filiale von Flieden, 1812 Tochterkirche von Neuhof

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Mittelkalbach, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6453> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde