Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5324 Hünfeld
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 83. Hünfeld

Oberrombach

Stadtteil · 333 m über NN
Gemeinde Hünfeld, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

7 km westlich von Hünfeld

Ersterwähnung:

1552

Siedlungsentwicklung:

1552 und 1592 war es eine zu Michelsrombach gehörende Wüstung (1569 aber bewohnt), die in Rechnungen von 1596-1615 (Fuld. Akten v. Trümbach) Johannesrombach hieß.

Historische Namensformen:

  • Johannesrombach (um 1596-1615)
  • Ober-Rombach
  • Johannes-Rombach
  • Rombach, Johannes-
  • Rombach, Ober-

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3548480, 5613860
UTM: 32 U 548386 5612054
WGS84: 50.65832414° N, 9.684550088° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631015110

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 135, davon 77 Acker (= 57.04 %), 27 Wiesen (= 20.00 %), 19 Holzungen (= 14.07 %)
  • 1961 (Hektar): 135, davon 15 Wald (= 11.11 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1569: 6 Steuernde
  • 1592: wüst
  • 1789: 6 Bauern u. 3 Hüttner
  • 1812: 9 Feuerstellen, 74 Seelen
  • 1885: 133, davon 7 evangelisch (= 5.26 %), 126 katholisch (= 94.74 %)
  • 1961: 140, davon 6 evangelisch (= 4.29 %), 134 katholisch (= 95.71 %)
  • 1970: 175

Diagramme:

Oberrombach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Oberamt Burghaun
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Burghaun
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Burghaun
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Burghaun
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hünfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Hünfeld

Gericht:

  • 1822: Justizamt Burghaun
  • 1867: Amtsgericht Burghaun
  • 1932: Amtsgericht Hünfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform neben anderen Gemeinden als Stadtteil der Stadtgemeinde Hünfeld eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Tochterkirche von Michelsrombach

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberrombach, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6626> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde