Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5523 Neuhof
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 91. Neuhof

Weitere Informationen

Flieden

Ortsteil · 295 m über NN
Gemeinde Flieden, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

17,5 km südwestlich von Fulda

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bebra – Hanau – Frankfurt am Main ("Bebraer Bahn";"Bebra-Hanauer-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 15.12.1868, 1.5.1914).

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Sinntal/Jossa – Schlüchtern/Elm ("Sinntalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 6.5.1872).

Ersterwähnung:

806

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Geringshauck (1812)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3540311, 5587668
UTM: 32 U 540220 5585872
WGS84: 50.42350112° N, 9.566202311° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631008020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1214, davon 681 Acker (= 56.10 %), 288 Wiesen (= 23.72 %), 129 Holzungen (= 10.63 %)
  • 1961 (Hektar): 1232, davon 113 Wald (= 9.17 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 165 Feuerstellen, 1135 Seelen
  • 1885: 1639, davon 19 evangelisch (= 1.16 %), 1535 katholisch (= 93.65 %), 85 Juden (= 5.19 %)
  • 1961: 3405, davon 248 evangelisch (= 7.28 %), 3147 katholisch (= 92.42 %)
  • 1970: 3913 Einwohner

Diagramme:

Flieden: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Oberamt Neuhof
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Neuhof
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Neuhof
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Neuhof
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • 1822: Justizamt Neuhof
  • 1867: Amtsgericht Neuhof
  • 1945: Amtsgericht Fulda (Zweigstelle Neuhof)

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1972 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform durch Eingliederung anderer Gemeinden eine Neubildung der Gemeinde Flieden. Zur deren Entwicklung s. Flieden, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Flieden.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1244: Pfarrer
  • 1329: Pfarrei

Patrozinien:

  • Goar (1513, 1495 Taufstein)

Pfarrzugehörigkeit:

1330 gehören Neuhof, 1457 Niederkalbach, 1476 und 1490 Rückers, 1486 Opperz zum Kirchspiel. 1503 werden diese, ferner Dorfborn, Ellers, Neustadt und Tiefengruben genannt. 1582 schließlich noch Mittelkalbach. 1812 Pfarrkirche

Patronat:

1330 und in der Folge hat Kloster Fulda das Patronatsrecht inne

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Johann zu Mainz

Juden:

Provinzial-Rabbinat Fulda;

1790: 25; 1886- 1887: 83; 1861: 43: 1905: 86: 1930: 62; 1932/33: 50 Juden

Juden urkundlich nachweisbar Mitte des 18. Jahrhunderts.

Synagoge: 1870 erbaut in der Hinzergasse; 1885 von der Kommune erworben; nach 1945 wird es zu einer evangelischen Kirche umgebaut.

Schule: jüdische Elementarschule, auch für den Ort Neuhof, eröffnet 1878; Auflösung Neujahr 1932.

Berufe: Viehhändler, Makler, Händler und einige Handwerker.

Friedhof: zunächst fanden Beerdigungen in Fulda statt; 1905 eigener Friedhof für Flieden und Neuhof; liegt an der Bundesstraße 40 Richtung Neuhof. (alemannia-judaica) Der Friedhof wird auch von Hintersteinau genutzt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Flieden, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5676> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde