Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4826 Eschwege
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 35. Eschwege

Weitere Informationen

Langenhain

Ortsteil · 241 m über NN
Gemeinde Wehretal, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Sonstiges

Lagebezug:

5 km südsüdwestlich von Eschwege gelegen

Lage und Verkehrslage:

Östlichster Ort der Gemeinde Wehretal am Fuss der 'Blauen Kuppe', die nördlich in Richtung Eschwege liegt

Ortsform:

Typisches Straßendorf

Ersterwähnung:

1236

Siedlungsentwicklung:

Im boyneburgischen Lehenbrief von 1696 wurde es, wohl nach der Angabe eines alten Lehenbriefs, als Wüstung Hain bezeichnet (Depos. v. Boyneburg).

Historische Namensformen:

  • Langenhagen (1236)
  • Langenhayn (1332)
  • Haghen (1343)
  • Hayn an deme Hundsrucke, zume (1365)
  • Heynchin, zu dem
  • Hain (1696)
  • Langen-Hain
  • Hain, Langen-
  • Langen-Hagen
  • Hagen, Langen-

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3572398, 5668008
UTM: 32 U 572295 5666180
WGS84: 51.14250675° N, 10.03347319° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636014020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 463, davon 325 Acker (= 70.19 %), 17 Wiesen (= 3.67 %), 87 Holzungen (= 18.79 %)
  • 1961 (Hektar): 1071, davon 505 Wald (= 47.15 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Langenhain: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Bischhausen
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bischhausen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Werra-Departement, Distrikt Eschwege, Kanton Reichensachsen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bischhausen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Eschwege

Gericht:

  • Samtgericht Boyneburg
  • In dem Vertrag von 1602 überließ Hessen hier sogar die peinliche Gerichtsbarkeit den von Boyneburg.
  • 1822: Kurfürstliches Justizamt Eschwege
  • 1834: Kurfürstliches Justizamt Eschwege II
  • 1867: Amtsgericht Eschwege
  • 1879: Amtsgericht Eschwege

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Wehretal eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Dorf der von Boyneburg
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Pleban 1253 (UA Hasungen)
  • Kirche 1492

Pfarrzugehörigkeit:

Protestantische Pfarrei bis 1637

Seitdem nach einigen Schwankungen Vikariat von Reichensachsen

Patronat:

Kirchenpatrone waren die von Boyneburg-Hohenstein, von deren Erben das Patronat 1803 dem Landesherrn überlassen wurde.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johann Stein um 1556, ehemaliger katholischer Priester

Kirchliche Mittelbehörden:

Mainzisches Archidiakonat Dorla (1492)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Langenhain, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/6269> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde