Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5524 Weyhers
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Hettenhausen

Stadtteil · 373 m über NN
Gemeinde Gersfeld (Rhön), Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16 km südöstlich von Fulda

Ersterwähnung:

956

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3557849, 5590917
UTM: 32 U 557751 5589120
WGS84: 50.45124201° N, 9.813473541° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631010050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 516, davon 268 Acker (= 51.94 %), 60 Wiesen (= 11.63 %), 132 Holzungen (= 25.58 %)
  • 1961 (Hektar): 516, davon 136 Wald (= 26.36 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 86 Feuerstellen, 690 Seelen
  • 1885: 789, davon 719 evangelisch (= 91.13 %), 25 katholisch (= 3.17 %), 45 Juden (= 5.70 %)
  • 1961: 1038, davon 915 evangelisch (= 88.15 %), 116 katholisch (= 11.18 %)
  • 1970: 990

Diagramme:

Hettenhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Amt Weyhers
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Weyhers
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Weyhers
  • 1814-1816: Königreich Bayern, Landgerichtsbezirk Weyhers
  • 1817-1837: Königreich Bayern, Untermainkreis, Landgerichtsbezirk Weyhers
  • 1838-1861: Königreich Bayern, Kreis Unterfranken und Aschaffenburg, Landgerichtsbezirk Weyhers
  • 1862-1866: Königreich Bayern, Regierungsbezirk Unterfranken, Bezirksamt Gersfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gersfeld
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • (1804) 1814: Landgericht Weyhers
  • 1867: Amtsgericht Weyhers
  • 1933: Amtsgericht Gersfeld
  • 1945: Amtsgericht Fulda (Zweigstelle Gersfeld)

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform neben anderen Gemeinden als Stadtteil der Stadtgemeinde Gersfeld (Rhön) eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Das Dorf gehörte denen von Ebersberg-Weyhers.
  • 1401 wurde es Hessen zu Lehen aufgetragen.
  • 1440 (Fuld. Kopiar 11, 18) und später war es aber ihr Lehen von Fulda.
  • 1661 waren Fulda und die von Weyhers Dorfherren in Hettenhausen (StA Würzburg, Würzburg. Repert. 7).
  • Kloster Fulda.

Zehntverhältnisse:

Die Herren von Ebersberg hatten den Zehnten zu Hettenhausen je zur Hälfte der dortigen Pfarrkirche und der Kapelle zu Weyhers zugewiesen.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1395: Pfarrkirche

Patrozinien:

  • Georg (1453)

Pfarrzugehörigkeit:

In Prozeßakten aus dem Jahre 1600 wird die ursprüngliche Zugehörigkeit von Hettenhausen und Poppenhausen zur Pfarrei Dietershausen erwähnt. 1395 wird begegnet Hettenhausen als eigene Pfarrei. 1505 wird die Schlosskapelle Weyhers als Filiale von Hettenhausen genannt. 1812 lutherische Pfarrkirche Hettenhausen

Patronat:

Im 14. Jahrhundert wohl von den Rittern von Ebersberg gegründet. 1499 hatte Werner von Ebersberg als Senior des Geschlecht das Patronat inne.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation 1546 durch Marcus Sebander.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1624, 1649 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Karlstadt

Juden:

Provinzial-Rabbinat Fulda,

1860: 8 jüdische Familien; 1905: 32; 1932/33: 7 Juden

einige jüdische Familien bereits in napoleonischer Zeit im Ort ansässig

Synagoge zwischen 1850 und 1860 erbaut, kleines Gebäude, das versteckt auf dem Privatgrund des Juden Kamm zwischen Wohnhaus und Scheune lag. Nach Erstem Weltkrieg findet dort kein Gottesdienst mehr statt.

Religionsunterricht im Ort abgehalten

Friedhof in Weyhers für den Ort zuständig.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hettenhausen, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5995> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde