Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4525 Friedland
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 12. Marzhausen / 19. Vatterode

Weitere Informationen

Gerwardshausen

Wüstung · 196 m über NN
Gemarkung Marzhausen, Gemeinde Neu-Eichenberg, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

8,5 km nordöstlich von Witzenhausen gelegen

Lage und Verkehrslage:

1,2 km nordöstlich Marzhausen, nördlich der Straße Friedland - Elkershausen, im äußersten Zipfel des Werra-Meißner-Kreises gelegen

Flurnamen: "Gerbshausen", "Gerbershäuser Wiese"

Ersterwähnung:

1004

Historische Namensformen:

  • Gerwardeshusen (997) [Unecht Urkundenbuch Stift Hilwartshausen, S. 34-35, Nr. 11]
  • Gerwardeshusun (1004) [Urkundenbuch Stift Hilwartshausen, S. 35-37, Nr. 12]
  • Gerwardeshuson, in villa que dicitur (um 1120) [Abschrift Hoffmann, Helmarshausen und Corvey, S. 102]
  • Gerwardeshusun, in villula (1181)
  • Gerwardeshusen, in (1246)
  • Gerwordeshusen, zu (1336)
  • Gerweshusen (1351)
  • Gerwerdeshusen, zu (1364)
  • Gerwartshusin, von (1374)
  • Gerwartzhusin, von (1377)
  • Gerwershusin, von (1397)
  • Gerwirshusin, von (1400)
  • Gerberßhusen, von (1484)
  • Gerwigshusen, von (1486)
  • Gervershusen (1532)
  • Garbershusen (1546)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (997)
  • locus (1004)
  • villa (um 1120)
  • villula (1181)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3563023, 5698652
UTM: 32 U 562924 5696812
WGS84: 51.41902392° N, 9.904927217° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63600905003

Verfassung

Altkreis:

Witzenhausen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 997 bestätigt König Otto III. dem Stift Hilwartshausen eine Schenkung der Witwe Helmburg, die u.a. aus Gütern in Gerwardshausen besteht.
  • 1004: Helmburg schenkt dem Kloster Hilwartshausen Güter in Gerwardshausen.
  • Um 1120: Kloster Helmarshausen besitzt 2 Huben zu Gerwardshausen, die später mit Marzhausen getauscht sind.
  • 1181: Wezelin von Besse stiftet dem Kloster Weißenstein ein predium, Eckhard von Sandershausen eine Hufe zu Gerwardshausen.
  • 1246: Gerhard von Marzhausen verzichtet zugunsten des Klosters Hilwartshausen auf die Erträgnisse eines Mansus zu Gerwardshausen.
  • 1339: Hermann Zacher, Mündener Bürger, verkauft den Zehnten zu Gerwardshausen, den er von den von Stockhausen zu Pfand besaß, mit deren Erlaubnis dem Kloster Hilwartshausen.
  • 1364: Wilhelmitenkloster Witzenhausen erhält von denen von Gerwardshausen eine Schenkung zu Gerwardshausen.
  • 1419: Wilhelmitenkloster Witzenhausen erhält ein Seigerät zu Gerwardshausen von den von Gerwardshausen.
  • 1526: Kloster Hilwartshausen überläßt Herzog Erich von Braunschweig 5 Hufen im Feld Gerwardshausen vor Friedland.

Ortsadel:

1265 - 1486

Nachweise

Quellen:

  • Celle Or. 8 Bd. 1 Nr. 258, Staatsarchiv Hannover
  • Hundelshauser Kopiar fol. 26v, Landesbibliothek Kassel

Literatur:

Zitierweise
„Gerwardshausen, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5798> (Stand: 20.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde