Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4825 Waldkappel
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 34. Waldkappel

Weitere Informationen

Friemen

Stadtteil · 260 m über NN
Gemeinde Waldkappel, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

14 km westsüdwestlich von Eschwege gelegen

Lage und Verkehrslage:

3 km südwestlich von Waldkappel an der Einmündung des Hetzebachs in den Schemmerbach gelegen

Ersterwähnung:

1317

Historische Namensformen:

  • Vriemannes (1317)
  • Frymannen, zu (1382)
  • Frimen (1518)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3559694, 5665753
UTM: 32 U 559596 5663926
WGS84: 51.12370387° N, 9.851590014° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636012040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 175, davon 108 Acker (= 61.71 %), 12 Wiesen (= 6.86 %), 36 Holzungen (= 20.57 %)
  • 1961 (Hektar): 248, davon 61 Wald (= 24.60 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Friemen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • undatiert: Mark Waldkappel der Grafschaft Bilstein
  • 1747: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Bischhausen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Spangenberg (zuletzt Amt Bischhausen)
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Eschwege

Gericht:

  • 1821: Amt Spangenberg
  • 1822: Kurfürstliches Justizamt Bischhausen
  • 1867: Amtsgericht Bischhausen
  • 1879: Amtsgericht Bischhausen
  • 1932: Amtsgericht Spangenberg
  • 1943: Amtsgericht Melsungen (Zweigstelle Spangenberg)
  • 1957: Amtsgericht Eschwege

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil nach Waldkappel eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Das Kloster Bubenbach-Cornberg als Tochterkloster der Reichsabtei Hersfeld hatte hier großen Besitz.
  • Das Dorf war fuldisches Lehen der Familie von Hundelshausen (schon 14. Jahrhundert) und ging 1562 auf die Eidame Johanns von Hundelshausen über, von denen Joh. von Ratzenberg das ganze vereinigte. Durch seine Tochter wurde Friemen auf die von Buttlar vererbt.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Nach der Reformation war es 1582 wie 1872 Filial von Waldkappel.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Kirchliche Mittelbehörden:

Mainzisches Archidiakonat Heiligenstadt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Friemen, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5746> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde