Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4825 Waldkappel
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 34. Waldkappel

Weitere Informationen

Eltmannshausen

Stadtteil · 170 m über NN
Gemeinde Eschwege, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5 km westlich von Eschwege gelegen

Ersterwähnung:

1073

Historische Namensformen:

  • Eltwineshusun in pago Germaremarca (1073)
  • Heltwineshusen (1261)
  • Heltwenshusen (1303)
  • Eltwanshusen (1454)
  • Eltmanshusen (1498)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3569169, 5672818
UTM: 32 U 569068 5670988
WGS84: 51.18613479° N, 9.988263801° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636003020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 418, davon 274 Acker (= 65.55 %), 15 Wiesen (= 3.59 %), 69 Holzungen (= 16.51 %)
  • 1961 (Hektar): 422, davon 67 Wald (= 15.88 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1585: 52 Haushaltungen (Der ökonomische Staat)
  • 1747: 67 Haushaltungen (Stadt- und Dorfbuch des Ober- und Niederfürstentums Hessen)
  • 1748 gab es an Handwerkern und Gewerbetreibenden 3 Schmiede, 2 Müller, 36 Leinenweber und sonstiges. Die Einwohner ernährten sich vom Ackerbau.
  • 1748: 69 Häuser mit 317 Einwohnern
  • 1885: 792, davon 742 evangelisch (= 93.69 %), 50 katholisch (= 6.31 %)
  • 1961: 895, davon 759 evangelisch (= 84.80 %), 127 katholisch (= 14.19 %)
  • 1970: 906

Diagramme:

Eltmannshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1627-1834: Landgrafschaft Hessen-Rotenburg (sogenannte Rotenburger Quart), teilsouveränes Fürstentum unter reichsrechtlicher Oberhoheit der Landgrafschaft Hessen-Kassel bzw. des Kurfürstentums Hessen
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Eschwege, Gericht Bilstein
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Eschwege, Gericht Bilstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Aue
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Bilstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Eschwege
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Eschwege
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Eschwege
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Eschwege

Gericht:

  • 1822: Fürstlich Rotenburgisches Justizamt Bilstein (Sitz in Abterode)
  • 1834: Justizamt Abterode
  • 1837: Justizamt Eschwege II
  • 1867: Amtsgericht Eschwege
  • 1879: Amtsgericht Eschwege

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil nach Eschwege eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1073 tauschte Abt Hartwig von Hersfeld von dem Freien Sigebodo das Gut Vierbach gegen Überlassung der lebenslänglichen Nutznießung der Orte Niddawitzhausen und Eltmannshausen ein (UB Hersfeld, Nr. 110).
Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Eltmannshausen, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5598> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde