Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4725 Bad Sooden-Allendorf
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Weitere Informationen

Elkenrod

Wüstung · 340 m über NN
Gemarkung Hundelshausen, Gemeinde Witzenhausen, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

5 km südöstlich von Witzenhausen gelegen

Lage und Verkehrslage:

2 km östlich Hundelshausen, am Nordhang des oberen Flachsbaches (Eileroder Bach) gelegen

Forstort: "Elkenroder"

Ersterwähnung:

1345

Historische Namensformen:

  • Elkerad, dye wustenunge czu (1345) (StA Marburg Generalrepertorium Elkerode)
  • tenet desertum Elkerode (kurz nach 1376)
  • Wüstung genant Elkerait (1486)
  • Elckenrod, das (1583

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1345: Wüstung
  • kurz nach 1376: desertum
  • 1477: Gut und Vorwerk
  • 1486: Wüstung
  • 1583: Gehölz-Revier

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3560918, 5684809
UTM: 32 U 560820 5682975
WGS84: 51.29484222° N, 9.872302861° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63601609002

Flächennutzungsstatistik:

  • 1583: 20 Acker Wiesen genannt
Verfassung

Altkreis:

Witzenhausen

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1345: Thilo von Rengelrode besitzt die Wüstung Elkenrod, die er Hessen zu lösen geben will.
  • Kurz nach 1376: Hessisches Lehen der Allendorfer Bürger
  • 1439: Besitz der von Rengelrode
  • 1477: Die von Rengelrode verkaufen Gut und Vorwerk Elkenrod an Jörg von Buttlar.
  • 1478: Hessen belehnt Jörg von Buttlar mit Elkenroder.
  • 1486: Landgraf Wilhelm verschreibt die Wüstung Elkenrod, die der von Rengelrode besessen, an Hans von Dörnberg.
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Elkenrod, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5586> (Stand: 19.5.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde