Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5324 Hünfeld
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 83. Hünfeld

Dietershan

Stadtteil · 335 m über NN
Gemeinde Fulda, Landkreis Fulda 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

Zusammen mit Bernhards nordöstlich von Fulda gelegener Stadteil, der von drei Seiten von Wald umgeben und in das Tal der "Langen Wiese eingebettet ist, durch das ein Nebenbach der Haune fließt.

Ersterwähnung:

1227

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1227)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Lage und Charakter des südöstlichen Siedlungsplatzes Fuldaerberg (Fabrik, Hof?) ist noch unklar (s. d.).

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3549767, 5607530
UTM: 32 U 549673 5605726
WGS84: 50.60131647° N, 9.701900975° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

631009080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 330, davon 144 Acker (= 43.64 %), 40 Wiesen (= 12.12 %), 122 Holzungen (= 36.97 %)
  • 1961 (Hektar): 822, davon 103 Wald (= 12.53 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 26 Feuerstellen, 180 Seelen
  • 1885: 218, davon 109 evangelisch (= 50.00 %), 109 katholisch (= 50.00 %)
  • 1961: 365, davon 36 evangelisch (= 9.86 %), 329 katholisch (= 90.14 %)
  • 1970: 492
  • 1988: 582

Diagramme:

Dietershan: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Centoberamt Fulda (Domkapitel von Fulda)
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Oberamt Fulda
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Land-Distriktmairie Fulda
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Landamt Fulda
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Fulda
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fulda
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreisfreie Stadt Fulda
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Altkreis:

Fulda

Gericht:

  • 1822: Landgericht Fulda
  • 1850: Justizamt Fulda II
  • 1867: Amtsgericht Fulda

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil nach Fulda, Stadtgemeinde eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1227 bestätigt Abt Konrad von Fulda, dass Gerlach, Propst von Frauenberg (St. Maria), für seine Kirche das Dorf Dietershan (Dietrichshain) von Heinrich Vole gekauft hat.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1574 Kapelle erwähnt

Patrozinien:

  • Jakobus und Anna (17. Jahrhundert)

Pfarrzugehörigkeit:

Zur mittelalterlichen Pfarrei Frauenberg gehörte wohl auch das Dorf Dietershan, das im Zentamt Fulda lag und 1227 von der Propstei Frauenberg erworben worden war. 1812 Tochterkirche der Fuldaer Dompfarrkirche.

Patronat:

Kollator war der Stiftsdechant von Fulda oder der Propst von Frauenberg

Bekenntniswechsel:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dietershan, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5524> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde