Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Queck

Stadtteil · 226 m über NN
Gemeinde Schlitz, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

15 km nordöstlich von Lauterbach

Lage und Verkehrslage:

An der Einmündung des Wiesbaches in die Fulda gelegen.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bad Salzschlirf – Niederaula/Niederjossa (Inbetriebnahme der Strecke 10.11.1914) bis zur Stilllegung der Teilstrecke am 1.2.1974.

Ersterwähnung:

1150

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3540861, 5619967
UTM: 32 U 540770 5618159
WGS84: 50.71380331° N, 9.577482859° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535015090

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3361, davon 2285 Acker, 698 Wiesen, 202 Wald
  • 1961 (Hektar): 1634, davon 843 Wald (= 51.59 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 646, davon 574 evangelisch (= 88.85 %), 66 katholisch (= 10.22 %)
  • 1970: 613 Einwohner

Diagramme:

Queck: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafen von Schlitz, genannt von Görtz, Amt Schlitz, Gericht Hutzdorf (Mannlehen vom Fürstentum Fulda)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Schlitz (zur Standesherrschaft Schlitz gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Schlitz (zur Standesherrschaft Schlitz gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Schlitz
  • 1838: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Lauterbach

Gericht:

  • 1806: Gericht Hutzdorf
  • 1821: Landgericht Schlitz
  • 1879: Amtsgericht Schlitz
  • 1943: Amtsgericht Lauterbach
  • 1945: Amtsgericht Schlitz
  • 1968: Amtsgericht Lauterbach

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Stadtgemeinde Schlitz eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Um 1400: Pleban

Patrozinien:

  • Katharina (1486) vermutet

Patronat:

Den Patronat hatte 1486 der Pastor der Mutterkirche in Schlitz inne, seit 1563 ging er von Fulda zu Lehen an die von Schlitz genannt von Görtz.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Stübius bis 1554

Katholischer Bekenntniswechsel: 1628, 1632 wieder lutherisch

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Archidiakonat St. Johann zu Mainz, Sendort Schlitz (1563)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Queck, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9850> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde