Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Pfordt

Stadtteil · 224 m über NN
Gemeinde Schlitz, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

14 km nordöstlich von Lauterbach

Lage und Verkehrslage:

an einer Verengung des oberen Fuldatals

Ersterwähnung:

1100-1150

Historische Namensformen:

  • Porta (852, Fälschung um 1160) [Codex Eberhardi 2 S. 118, fol. 76r = Dronke, Traditiones Capitulum 36, S. 66]
  • phorta (1100-1150, Kopiar um 1160) [Dronke, Traditiones Capitulum 45, Nr. 25]
  • Portam (um 1150, Kopiar um 1160) [Dronke, Traditiones Capitulum 76, S. 157]
  • Phorten (1278, Kopiar 16. Jahrhundert) [Staatsarchiv Marburg Kopiar 423, Fol. 52r Nr. 110]
  • phorte (1395) [Staatsarchiv Marburg Kopiar 434, Nr. 211 p. 187]
  • phort (1481) [Staatsarchiv Marburg Urkunden der Reichsabtei Fulda Stiftsarchiv und Domkapitel R I a, Fulda]
  • Pfordt (1613) [Staatsarchiv Darmstadt Gemeindeangelegenheiten Abt. XIII 2 Konvolut 40, Faszikel 31]

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa 1278 (Staatsarchiv Marburg Kopiar 423, Fol. 52r Nr. 110).

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Wüstung Breidenbach

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3542334, 5613761
UTM: 32 U 542243 5611955
WGS84: 50.65791279° N, 9.597627653° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535015080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1939, davon 1256 Acker, 477 Wiesen, 75 Wald
  • 1961 (Hektar): 902, davon 430 Wald (= 47.67 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 343, davon 311 evangelisch (= 90.67 %), 31 katholisch (= 9.04 %)
  • 1970: 318

Diagramme:

Pfordt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafen von Schlitz, genannt von Görtz, Amt Schlitz, Gericht Pfordt (Mannlehen vom Fürstentum Fulda)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Schlitz (zur Standesherrschaft Schlitz gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Schlitz (zur Standesherrschaft Schlitz gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Schlitz
  • 1838: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Lauterbach

Gericht:

  • 1806: Gericht Pfordt
  • 1821: Landgericht Schlitz
  • 1879: Amtsgericht Schlitz
  • 1943: Amtsgericht Lauterbach
  • 1945: Amtsgericht Schlitz

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Stadtgemeinde Schlitz eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda
Kirche und Religion

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Pfordt, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9849> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde