Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Wünschen-Moos

Ortsteil · 398 m über NN
Gemeinde Grebenhain, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

15 km südlich von Lauterbach

Lage und Verkehrslage:

am Moosbach

Ersterwähnung:

927-956

Historische Namensformen:

  • Musah (927-956, Kopiar um 1160) [Dronke, Traditiones Capitulum 42, Nr. 310]
  • Mosam, in (1011, Fälschung um 1160) [Gewässername, UB Mainz 1, S. 154-156, Nr. 251]
  • Mosaha (1020, Kopiar um 1160) [Dronke, Traditiones Capitulum 19, S. 58]
  • Mosursprinc (1020, Kopiar um 1160) [Dronke, Traditiones Capitulum 19, S. 58]
  • [vgl. auch Ober-Moos, Nieder-Moos und Kirch-Moos]
  • Windischen Mose (14. Jahrhundert, Kopiar um 1850) [Landesbibliothek Fulda, Franz Michael Denner, Sammlung Fuldaischer Urkunden, Band 6, S. 87]
  • Wynschemoiß (1538) [Freiherrlich Riedeselsches Samtarchiv Lauterbach Zins- und Dienstsachen 38 1 1a]
  • Wunnschemos (1582, Karte) [Riedesel zu Eisenbach 2, S. 373]

Bezeichnung der Siedlung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3530127, 5596792
UTM: 32 U 530040 5594993
WGS84: 50.50613116° N, 9.423632003° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535007140

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 438, davon 188 Acker, 250 Wiesen, - Wald
  • 1961 (Hektar): 124, davon 8 Wald (= 6.45 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 58, davon 52 evangelisch (= 89.66 %), 3 katholisch (= 5.17 %)
  • 1970: 53

Diagramme:

Wünschen-Moos: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Freiherren von Riedesel zu Eisenbach, Gericht Altenschlirf (Mannlehen vom Fürstentum Fulda)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Gericht Altenschlirf (zur Herrschaft Riedesel gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Altenschlirf (zur Herrschaft Riedesel gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Herbstein
  • 1825: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Lauterbach (verlegt aus Herbstein) (Umbenennung)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1972: Vogelsbergkreis

Altkreis:

Lauterbach

Gericht:

  • 1821: Landgericht Altenschlirf
  • 1853: Landgericht Herbstein
  • 1879: Amtsgercht Herbstein
  • 1968: Amtsgericht Lauterbach

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Neubildung der Gemeinde Steigertal durch Zusammenlegung von Heisters, Wünschen-Moos und Zahmen.Am 1.8.1972 wurde Steigertal der Gemeinde Grebenhain eingegliedert, am 13.12.1973 wurden schließlich wieder die einzelnen Ortsteile benannt, wodurch sich die Gemeinde Steigertal auflöste.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

zu Nieder-Moos

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Nieder-Moos, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Nieder-Mooser Pfarrer Johannes von Lindau ab 1528.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wünschen-Moos, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9878> (Stand: 17.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde