Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Crainfeld

Ortsteil · 442 m über NN
Gemeinde Grebenhain, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

18 km südwestlich von Lauterbach

Lage und Verkehrslage:

An der Lüder.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Glauburg/Stockheim – Lauterbach ("Oberwaldbahn") seit 1901 (Die Treilstrecke Gedern - Grebenhain/Crainfeld wurde am 1.4.1906 eröffnet, die Teilstrecke Grebenhain/Crainfeld - Lauterbach bereits am 1.11.1901).

Ersterwähnung:

1012

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3524879, 5594423
UTM: 32 U 524795 5592625
WGS84: 50.48508097° N, 9.349498201° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535007030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 4026, davon 1529 Acker, 2095 Wiesen, 273 Wald
  • 1961 (Hektar): 1005, davon 190 Wald (= 18.91 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 496, davon 412 evangelisch (= 83.06 %), 67 katholisch (= 13.51 %)
  • 1970: 451 Einwohner

Diagramme:

Crainfeld: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Anteil am Fürstentum Oberhessen, Amt Nidda und Lißberg, Gericht Crainfeld
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Nidda
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Lißberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Schotten
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Nidda
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Nidda
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Lauterbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Lauterbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Lauterbach

Gericht:

  • 1821: Landgericht Schotten,
  • 1849: Landgericht Altenschlirf,
  • 1853: Landgericht Herbstein,
  • 1879: Amtsgericht Herbstein,
  • 1968: Amtsgericht Lauterbach

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Gemeinde Grebenhain eingegliedert.

Besitz

Ortsadel:

1264: Rudegerus de Creigenuelt (Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1 Nr. 200).

Kirche und Religion

Ortskirchen:

Patrozinien:

  • Ulrich (1020)

Pfarrzugehörigkeit:

Das 1020 umschriebene Kirchspiel umfasste die späteren Pfarreien Crainfeld und Niedermoos, das zu Beginn des 16. Jh.s selbständig wurde. 1577 gehörten zu Crainfeld Bermuthsahin, Grebenhain und Ilbeshausen. 1728 wurde Ilbeshausen von Crainfeld getrennt und zur Pfarrei erhoben. 1920 kam Veitshain, bisher Filial von Nieder-Moos, als Filial zu Crainfeld.

Patronat:

Seit 1020 nahm das Kloster Fulda die Patronatsrechte in Crainfeld wahr. Mit der Reformation kam die Kollatur an die Landgrafen von Hessen.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Andreas Nerzig 1527ff.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Archidiakonat St. Johann zu Mainz, Erzdiözese Mainz

Kultur

Schulen:

Letztes Viertel des 16. Jahrhunderts Errichtung einer Schule.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Crainfeld, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9812> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde