Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Udenhausen

Stadtteil · 290 m über NN
Gemeinde Grebenau, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

13 km südöstlich von Alsfeld

Ersterwähnung:

929-951

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3531698, 5619989
UTM: 32 U 531611 5618181
WGS84: 50.71457211° N, 9.447753988° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535006060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3951, davon 1033 Acker, 458 Wiesen, 2402 Wald
  • 1961 (Hektar): 986, davon 613 Wald (= 62.17 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 349, davon 321 evangelisch (= 91.98 %), 28 katholisch (= 8.02 %)
  • 1970: 356 Einwohner

Diagramme:

Udenhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Grebenau
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Oberamt Alsfeld, Amt Grebenau
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Alsfeld
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Romrod
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Alsfeld (verlegt aus Romrod) (Umbenennung)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Alsfeld

Gericht:

  • 1821: Landgericht Alsfeld;
  • 1879: Amtsgericht Lauterbach;
  • 1948: Amtsgericht Alsfeld.

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Stadtgemeinde Grebenau eingegliedert

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1278: Pleban
  • 1372: Pfarrei

Patrozinien:

  • Laurentius (1409)

Patronat:

1372 hatten die Herren von Eisenbach den Patronat inne. Nach 1395 wurde das Recht strittig mit der Johanniterkommende in Grebenau, 1413 von denen von Eisenbach an die Johanniter geschenkt; das Recht der Johanniter wurde aber dahin eingeschränkt, dass sie für die Einsetzung des Geistlichen nur das Nominations-, die von Eisenbach aber das Präsentationsrecht besitzen sollten. Ferner wurde bestimmt, dass die Stifter wieder in ihre alten Rechte eintreten sollten, wenn die Kommende einmal nicht mehr zum Orden gehören würde. 1436 wurde dieser Vertrag von den Riedeseln, den Nachfolgern der von Eisenbach, erneuert. Seit der Aufhebung der Kommende in der Reformationszeit waren daher die Riedesel von Eisenbach Patrone.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Kalbfleisch 1518-1551(?), seit 1527 lutherisch

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Archidiakonat St. Johann zu Mainz. 1409 zum Sendort Oberaula

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Udenhausen, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9999> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde