Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Köddingen

Ortsteil · 418 m über NN
Gemeinde Feldatal, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

15,5 km südlich von Alsfeld

Ersterwähnung:

1266

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1266)
  • darffe 1462 (Staatsarchiv Darmstadt Urkunden Provinz Oberhessen, von Sassen)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Wüstung Rützelhain

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3514999, 5609217
UTM: 32 U 514919 5607413
WGS84: 50.61840789° N, 9.210882691° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535003040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3664, davon 1519 Acker, 848 Wiesen, 1169 Wald
  • 1961 (Hektar): 903, davon 339 Wald (= 37.54 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 434, davon 388 evangelisch (= 89.40 %), 42 katholisch (= 9.68 %)
  • 1970: 417 Einwohner

Diagramme:

Köddingen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Ulrichstein, Gericht Felda
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Oberamt Alsfeld, Amt Ulrichstein
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Ulrichstein
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Romrod
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Alsfeld (verlegt aus Romrod) (Umbenennung)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1838: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Grünberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Schotten
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Schotten
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Alsfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Alsfeld

Gericht:

  • 1821: Landgericht Alsfeld
  • 1838: Landgericht Ulrichstein
  • 1879: Amtsgericht Ulrichstein
  • 1968: Amtsgericht Alsfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Gemeinde Feldatal eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1262 genehmigen Eberhard, Peter und Johann von Merlau, dass Eckard von Habertshausen die von ihnen zu Lehen getragenen Güter zu Seelheim dem Deutschen Hause in Marburg übergibt, wofür er ihnen Güter in Köddingen und Helpershain (in villis videlicet Codinghin et Helfericheshaghain) zu Lehen aufträgt.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1459 zum Kirchspiel von Oberohmen gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Köddingen, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9787> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde