Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Oberndorf

Stadtteil · 240 m über NN
Gemeinde Wetter (Hessen), Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9,5 km östlich von Biedenkopf

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit regellosem Grundriss und lockerer, gruppenweiser Gehöftanordnung in Talrandlage am rechten Treisbach-Ufer.

Straße Amönau-Warzenbach führt durch Oberndorf

Ersterwähnung:

um 1130

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Mit den um 1130 genannten Orten Amenowa et Amenowa sind Ober-Amönau, heute Oberndorf und Nieder-Amönau, heute Amönau (Stadt Wetter, Kr. Marburg-Biedenkopf) gemeint.

Historische Namensformen:

  • Amenowa (um 1130) [Gensicke, Vogtei Ebsdorf, S. 101]
  • Amenowe (1234)
  • Obern Amenau (1292)
  • Aberinamenowe (1338)
  • Obern Amenowe (1428)
  • Oberndorf (1502)
  • Obern Amenau jetzt Oberndorf genannt (1571)

Bezeichnung der Siedlung:

Umlegung der Flur:

1920/1922

Älteste Gemarkungskarte:

18. Jahrhundert (1744 ?)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3476852, 5640653
UTM: 32 U 476787 5638837
WGS84: 50.90072218° N, 8.669890401° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534021040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 561 stellbares Land, 21 Wiesen.
  • 1885 (Hektar): 262, davon 182 Acker (= 69.47 %), 45 Wiesen (= 17.18 %), 8 Holzungen (= 3.05 %)
  • 1961 (Hektar): 260, davon 12 Wald (= 4.62 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1502: 4 Männer. 1577: 14 Haushalte 1630: 9 hausgesessene 1681: 6 hausgesessene Mannschaften 1744: 90, 1838: 153, 1885: 142, 1925: 123, 1939: 136, 1950: 178, 1961: 160 Einwohner - 1861: alle Einwohner evangelisch-luth. 1961: 152 evangelisch, 7 römisch-katholisch Einwohner - 1580: 4 Ackerleute, 6 Einläuftige 6 ausw.Grundbesitzer. 1630: 3 zweispänn., 3 einspänn.Ackerleute, 3 Einläuftige 1744: 14 Ackerleute, 1 Leineweber, 1 Wagner, 1 Schmied. 1838 (Familien): 21 Ackerbau, 3 Gewerbe, 1 Tagelöhner 25 nutzungsberechtigte Ortsbürger. 1961 (Erwerbspersonen): 63 Land- und Forstwirtschaft, 15 Produzierendes Gewerbe, 6 Handel und Verkehr, 5 Dienstleistungenu.Sonstiges
  • 1885: 142, davon 142 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 160, davon 152 evangelisch (= 95.00 %), 7 katholisch (= 4.38 %)

Diagramme:

Oberndorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1374: Gfsch., später Amt Wetter
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Wetter
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Wetter
  • 1867: Amtsgericht Wetter
  • 1948: Amtsgericht Marburg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 wurde Oberndorf im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der neu gebildeten Stadtgemeinde Wetter eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1130 ist O. Zubehör der Villikation Ebsdorf des Mainzer St. Stephansstifts einschließlich des Zehnten; 1270 ist der Zehnte an die von Hohenfels verpachtet. - 1234 schenkt Wittekind von Naumburg dem Deutsche Orden Marburg Güterbesitz zu O. - 1292 schenkt Arnold von Hohenfels dem Kloster Galdern alle seine Güter in O. Nach der Ref. fällt der sog. Kallerhof an die Universität Marburg
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später nach Amönau eingepfarrt.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Amönau, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Amönauer Pfarrer Seifert Fett bis 1536.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Wetter

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberndorf, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9256> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde