Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Nesselbrunn

Ortsteil · 245 m über NN
Gemeinde Weimar (Lahn), Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

ca. 9 km westlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit regellosem Grundriss in Talmündungslage (Einmündung des Katzbachs in die Ohe).

Straße Hermershausen-Weitershausen

Ersterwähnung:

1358

Siedlungsentwicklung:

1838 (Kasseler Acker): 406 stellbares Land, 190 Wiesen, 15 Gärten, 50 Triesche, 113 Wald. 1885 (ha): 267, davon 140 Ackerl., 52 Wiesen, 56 Holz. 1961 (ha): 269, davon 51 Wald. - Umlegung: 1937/39 - Alt. Gemarkung Kt.: 1718. - In der Gemarkung - Niederhof, - Hetschmühle

Historische Namensformen:

  • Nescilborn (1358) [Heldmann, Deutschordensballei, Nr. 22]
  • Nessilenbran (1359)
  • Neßelnbra^e (1385)
  • Nessilbran (1410)
  • Nesselbrayn (1453)
  • Nesselbraen (1491)
  • Nesselbrun (1577)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3474866, 5629782
UTM: 32 U 474802 5627970
WGS84: 50.80291979° N, 8.642406461° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534020040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 267, davon 140 Acker (= 52.43 %), 52 Wiesen (= 19.48 %), 56 Holzungen (= 20.97 %)
  • 1961 (Hektar): 268, davon 51 Wald (= 19.03 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 11 hausgesessene 1630: 10 Mannschaften 1681: 8 hausgesessene Mannschaften 1747: 87, 1838: 114, 1885: 106, 1925: 90, 1939: 104, 1950: 131, 1961: 91 Einwohner - 1861: 101 evangelisch-lutherisch Einwohner 1961: 83 evangelisch, 8 römisch-katholisch Einwohner - 1630: 3 zweispänn., 2 einspänn.Ackerleute, 5 Einläuftige 1747: 3 Schmiede, 1 Schneider, 2 Wagner, 1 Bierschenker, 4 Tagelöhner. 1838 (Familien): 12 Ackerbau, 4 Gewerbe, 2 Tagelöhner 12 nutzungsberechtigte, 3 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 4 Beisitzer. 1961 (Erwerbspersonen): 50 Land- und Forstwirtschaft, 12 Produzierendes Gewerbe, 2 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1885: 106, davon 106 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 91, davon 83 evangelisch (= 91.21 %), 8 katholisch (= 8.79 %)

Diagramme:

Nesselbrunn: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1446: Gericht Reizberg. 1565 und später: Gerichtstuhl Weitershausen im Gericht Reizberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Caldern
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Marburg
  • 1850: Justizamt Marburg
  • 1867: Amtsgericht Marburg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1974 wurde Argenstein im Zuge der hessischen Gebietsreform in die Gemeinde Weimar eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1358/75 verfügt der Deutsche Orden Marburg über einen Hof mit 68 Morgen Ackerland - 1359 haben die von Weitershausen, 1385 die Zöllner ein Gut in N. - Der Zehnte ist 1314 nass.-dillenburg. Lehen der Döring
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später: eingepfarrt nach Weitershausen

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Weitershausen, Einführung der Reformation vermutlich unter den Weitershäuser Pfarrer Daniel Weigel ab 1528.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Oberweimar

Juden:

Jude 1747 genannt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Nesselbrunn, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9242> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde