Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Allna

Ortsteil · 210 m über NN
Gemeinde Weimar (Lahn), Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8 km südwestlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss auf nach Norden ziehendem Feldrücken zwischen Allna und einmündendem Bachlauf.

Straße von Kehna verzweigt sich nördlich Allna nach Hermershausen bzw. Weiershausen und Friebertshausen.

Ortsform:

Geschlossenes Dorf

Ersterwähnung:

807

Historische Namensformen:

  • Allanaher marca, in (807 nach Abschrift 2. Hälfte 12. Jahrhundert) [Codex Laureshamensis III, Nr. 3171/3725c]
  • Alnaha, de (1232) [Huyskens, Quellenstudien, S. 188-189 Nr. 35]
  • Alnaha (1254)
  • Allena (1250/60)
  • Alna (1386)
  • Alnae (1472)
  • Alnaw (1483)
  • Ayln (1572)
  • Ahln (1577)
  • Allna (1586)

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Älteste Gemarkungskarte:

1760

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3476860, 5626200
UTM: 32 U 476795 5624390
WGS84: 50.77080394° N, 8.670917662° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534020010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 1395 stellbares Land, 180 Wiesen, 87 Gärten, 54 Triesche
  • 1885 (Hektar): 595, davon 280 Acker (= 47.06 %), 69 Wiesen (= 11.60 %), 193 Holzungen (= 32.44 %)
  • 1961 (Hektar): 594, davon 145 Wald (= 24.41 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 26, 1630: 17 Hausgesesse (einschließlich 5 Witwen)
  • 1630: 5 dreispänniges, 5 zweispänniges, 2 einspänniges Ackerland, 5 Einläuftige
  • 1681: 19 hausgesessene Mannschaften
  • 1746: 1 Wagner, 1 Branntweinbrenner, 4 Leineweber, 3 Schmiede, 4 Schneider, 1 Zimmermann, 7 Tagelöhner und Tagelöhnerinnen
  • 1746: 193 Einwohner
  • 1780: 21 Gemeindemänner, 4 Beisitzer
  • 1838 (Familien): 23 Ackerbau, 4 Gewerbe, 7 Tagelöhner 24 nutzungsberechtigte, 8 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 2 Beisitzer
  • 1861: 229 evangelisch-lutherische Einwohner
  • 1885: 227, davon 227 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961 (Erwerbspersonen): 80 Land- und Forstwirtschaft, 22 Produzierendes Gewerbe, 6 Handel und Verkehr, 11 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1961: 220, davon 201 evangelisch (= 91.36 %), 19 katholisch (= 8.64 %)

Diagramme:

Allna: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1400: Gericht Reizberg
  • 807: Lahngau; Allaher marca
  • 1565 und später: Gerichtsstuhl Oberweimar im Gericht Reizberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Lohra
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 wurde Allna im Zuge der hessischen Gebietsreform in die Gemeinde Weimar eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 807 schenkt Starcha dem Kloster Lorsch 1 Hufe und 15 Morgen Ackerland in der Allnaer Mark.
  • 1291, 1300 und 1305 erwirbt der Deutsche Orden Marburg Güterbesitz in Allna. Er umfaßt 1358 1 Hof mit 33 Morgen Ackerland und 3 Morgen Wiesen. 1707: 1 Deutsche Ordens-Hof; 1818 geteilt.
  • 1306 erwirbt Kloster Caldern von den von Allna, 1311 von den von Schutzbar gen. Milchling Güterbesitz.
  • Um 1312 erhält das Erzstift Mainz Güterbesitz. Er ist einschließlich des erzstiftischen Zehntanteils in Allna seit 1341 verpfändet an Graf Johann von Solms und 1357 an die von Elkershausen.
  • 1472 verkaufen die von Hohenfels ihren Anteil an einem Landsiedelgut an den bisherigen Teilhaber Heinrich Imhof gen. Rode. Seit 1477 im Besitz der Marburger Kugelherren (bis 1527).
  • 1494: 9 landgräfliche Pflüge in Allna.

Ortsadel:

1254-1434

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1582 Bau einer Kapelle

Pfarrzugehörigkeit:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Oberweimar

1577: nach Oberweimar eingepfarrt

seit 1582 mit Unterbrechungen Filiale von Oberweimar

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Oberweimar, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Oberweimarer Pfarrer Ludwig Schenck um 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch.

Juden:

1746 werden Juden genannt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Allna, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8981> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde