Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5120 Neustadt
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 62. Neustadt

Speckswinkel

Stadtteil · 295 m über NN
Gemeinde Neustadt (Hessen), Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10,5 km nordöstlich von Kirchhain

Lage und Verkehrslage:

Geschlossens Dorf mit regellosem Grundriss im Talschluss des Hatzbachs. Kirche mit ehemals ummauertem Kirchhof am Südwest-Rand des Ortes.

Straße Erksdorf-Momberg im Zuge des nördlichen Zweiges der alten Landstraße durch die Langen Hessen. Vermutlich führte ein alter Höhenweg von Süden nach Norden auf der Lahn-Schwalm-Wasserscheide an Speckswinkel vorbei.

Ersterwähnung:

1223

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1934/1937

Älteste Gemarkungskarte:

1769, Ortsplan 1669

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3504196, 5637257
UTM: 32 U 504120 5635442
WGS84: 50.87064536° N, 9.058553368° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534016040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 1400 stellbares Land, 180 Wiesen, 30 Gärten, 220 Triesche, 317 Wald.
  • 1885 (Hektar): 722, davon 408 Acker (= 56.51 %), 89 Wiesen (= 12.33 %), 158 Holzungen (= 21.88 %)
  • 1961 (Hektar): 722, davon 136 Wald (= 18.84 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1502: 4 Männer, 1577: 38 Hausgesessene.
  • 1629: 6 ½ Dienste, 6 Einläuftige genannt, 1681: 12 hausgesessene Mannschaften.
  • 1747: 54 Haushalte, 1771: 310 Einwohner.
  • 1771: 3 Schmiede, 3 Wagner, 3 Schneider, 9 Leineweber, 2 Wirte, 1 Müller.
  • 1838 (Familien): 44 Ackerbau, 10 Gewerbe, 16 Tagelöhner, 47 nutzungsberechtigte, 10 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 13 Beisitzer.
  • 1838: 388, 1885: 370 Einwohner.
  • 1861: 230 evangelisch-lutherische, 139 evangelisch-reformierte, 17 römisch-katholische, 6 jüdische Einwohner, 12 Mitglieder abweichender Sekten.
  • 1885: 370, davon 363 evangelisch (= 98.11 %), 7 katholisch (= 1.89 %)
  • 1925: 401, 1939: 442, 1950: 568, 1961: 490 Einwohner.
  • 1961 (Erwerbspersonen): 154 Land- und Forstwirtschaft, 87 Produzierendes Gewerbe, 8 Handel und Verkehr, 24 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 490, davon 447 evangelisch (= 91.22 %), 35 katholisch (= 7.14 %)

Diagramme:

Speckswinkel: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1233: Gerichtgmde. (parrochia) genannt
  • 1311 sind Dorf und Gericht Sp. Teil des Wittums der Gemahlin Gf. Johauns von Ziegenhain, Lukardis. 1358 gehört Sp. mit hoher und niederer Gerichtbarkeit zur Burg Rauschenbeng. 1502: Gericht, 1570 undspäter: Amt Rauschenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Neustadt
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Kirchhain
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Kirchhain
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Kirchhain
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Neustadt
  • 1867: Amtsgericht Neustadt.
  • 1948: Amtsgericht Kirchhain
  • Auf eine Urteilsstätte weist der Flurnamen Galgengrund (1 km östlich Speckswinkel).

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1974 wurde Speckswinkel im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der neu gebildeten Stadtgemeinde Neustadt (Hessen) eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1358 haben die Grafen von Ziegenhain den Zehnten sowie Einkünfte von einem Hof und von 30 Hufen in Speckwinkel.

Zehntverhältnisse:

1358 im Besitz der Grafen von Ziegenhain .

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Pfarrei 1525

Patrozinien:

  • Nikolaus

Pfarrzugehörigkeit:

Pfarrei 1525; ursprünglich wohl nach Momberg eingepfarrt.

1624-1685: Hatzbach Filiale; 1629: Erksdorf Filiale von Speckswinkel; 1780 und später: Erksdorf Vikariat.

Patronat:

1577 Landgraf von Hessen.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Ludwig Dietrich 1546

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch

Die evangelisch-reformierte Filialgemeinde Speckswinkel ist seit 1700 mit Rauschenberg verbunden.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Neustadt. Dekanat Amöneburg.

Juden:

Speckswinkel im Synagogenverband mit Allendorf; Bethaus in Hatzbach mit genutzt

Wirtschaft

Zoll:

Wichtige, 1449 erstmals erwähnt Landzollstätte der Grafen von Ziegenhain. Seit 1450 landgräfliche Zollstätte, die bis 1570 bestanden hat. Der Zoll zu Speckswinkel brachte der ziegenhainischen Renterei 1462 die vergleichsweise hohe Summe von 279 Gulden; 1531: 116 Gulden. - Familien Zoller (Zöllner) seit 1472 genannt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Speckswinkel, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9335> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde