Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Willershausen

Ortsteil · 263 m über NN
Gemarkung Nanz-Willershausen, Gemeinde Lohra, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

ca. 10 km südwestlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss auf nach Süden auslaufendem Feldrücken am linken Ufer des Wälchebaches.

Die B 255 (alte Landstraße nach Siegen bzw. Dillenburg) führt nördlich am Ort vorbei; auf sie trifft von Süden Straße von Lohra.

Ersterwähnung:

1200/1220

Siedlungsentwicklung:

Auf eine Wüstung deutet der Flurnamen Stumpf 1 km westlich Willershausen

Historische Namensformen:

  • Willicheshusen, in (1200/1220) [Klosterarchive 4: Die oberhessischen Klöster 2 S. 257-258, Nr. 546 = S. 376-377, Anhang II (Volltext)]
  • Wilrizhusen (1232) [Landeshauptarchiv Koblenz, Best. 162, Akte 1401, Bl. 72r – 73r, Nr. 69]
  • Wilherhusen (1272)
  • Willereshusen (1307)
  • Willershausen (1577)

Bezeichnung der Siedlung:

Burgen und Befestigungen:

  • Wüstburg

Umlegung der Flur:

1933/34

Älteste Gemarkungskarte:

1795

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3475550, 5624620
UTM: 32 U 475485 5622810
WGS84: 50.75654733° N, 8.652452782° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53401305002

Flächennutzungsstatistik:

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 12 hausgesessene Mannschaften
  • 1885: 16 Wohnhäuser mit 102 Bewohnern
  • 1961: 1161, davon 122 evangelisch (= 10.51 %), 30 katholisch (= 2.58 %)
  • Weiteres s. Nanz-Willershausen
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1374: Gericht Lohra, das 1601 mit dem Gericht Fronhausen vereinigt wird
  • 1687: Amt Fronhausen
  • 1807-1813: Kanton Lohra.
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Fronhausen
  • 1867: Amtsgericht Fronhausen
  • 1948: Amtsgericht Marburg

Gemeindeentwicklung:

Seit dem frühen 17. Jahrhundert bildete Willershausen mit Nanzhausen eine Gemeinde. Zur Enwicklung dieser Gemeinde s. Nanz-Willershausen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1200/1220 hat das Stift Wetter ein Mannlehen von 1 Hufe in W. -1307 kauft der Deutsche Orden Marburg von dem mainzisch Notar Burghard dessen Güter; 1308 mit Zustimmung der Grafen von Solms-Königsberg von Heinrich von W. dessen Güter in W. Bis 1358 ist der Deutsche Orden-Besitz veräußert. - Vor 1325 haben die Zöllner ein Gut in W., das 1352 in erblichem Besitz der von Allna ist. - 1364 hat Kloster Caldern ein Gut zu W. - 1377 sind die landgräflich Renten und Gefälle in W. dem Ritter Emmerich von Linden versetzt. 1494 sind dem Landgraf 3 Pflüge in Nanzhausen und W. dienstbar. -

Zehntverhältnisse:

Der Zehnte ist 1347 solms. Lehen der Vögte von Fronhausen

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1577 und später: Nanzhausen und W. nach Lohra eingepfarrt
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Willershausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9401> (Stand: 20.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde