Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Etzelmühle

Mühle · 197 m über NN
Gemarkung Damm, Gemeinde Lohra, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Mühle

Lagebezug:

Ca. 13 km südlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Mühlengehöfte an der Salzböde 2 km südlich Damm an der alten Köln-Leipziger Messestraße.

1 km südwestlich abzweigend alte Wetzlarer Landstraße.

Ersterwähnung:

1375

Siedlungsentwicklung:

Die Obere Etzelmühle gehörte 1823 zur Gemeinde Oberwalgern, die zwei anderen gehörten zur Gemeinde Damm.

Historische Namensformen:

  • Eczilmolin (1375) [(ZHG N.F. 29, 1905, S. 218]
  • Etczelmoln (1385) [HStAM Bestand Urk. 13, Nr. 1504]
  • Atzenmühle (1574)
  • Atzelmühle (1592)
  • Etzellmühl (1630)
  • Etzelnmühle, Obere (1823)
  • Obere Etzelmühle (1823)
  • Mittlere Etzelmühle (1823)
  • Etzelmühle, Mittlere (1823)
  • Untere Etzelmühle (1823)
  • Etzelsmühle [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Burgen und Befestigungen:

  • Die Obere Etzelmühle gehörte 1823 zur Gemeinde Oberwalgern, die zwei anderen gehörten zur Gemeinde Damm.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3475100, 5620524
UTM: 32 U 475036 5618716
WGS84: 50.71970856° N, 8.646352739° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53401302002

Einwohnerstatistik:

  • 1812: 1 Wohnhaus mit 7 Bewohnern
  • 1885: 7 Wohnhaus mit 36 Bewohnern
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

Altkreis:

Marburg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1375 hat der Landgraf die Etzelmühle an den Ritter Emmerich von Linden versetzt, 1409 an die Rau von Holzhausen.
  • 1414 gehört die Mühle einer Anzahl Ganerben aus den benachbarten Dörfern.
  • 1572 landgräfliche Mühle, damals noch zur Wüstung Bracht gerechnet, seit Beginn des 17. Jahrhundert wohl schon zu Damm gerechnet.
  • 1630 im Eigentum des Müllers - damals 1630 verfügt sie über 3 Mahlgänge.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1613 und später nach Oberwalgern eingepfarrt

Wirtschaft

Mühlen:

1630 verfügt die Mühle über 3 Mahlgänge

1823 haben die obere und die mittlere Etzelmühle jeweils 1 Mahl- und 1 Schlaggang, die untere Etzelmühle 1 Mahlgang

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Etzelmühle, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9056> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde