Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5119 Kirchhain
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Leiterstede

Wüstung · 239 m über NN
Gemarkung Langenstein, Gemeinde Kirchhain, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

4,5 km nordöstlich Kirchhain

Lage und Verkehrslage:

In einem Seitentälchen des Netzgrundes unterhalb des Waldes Hohe Eich (so schon 1358) am Ostrand der Gemarkung Langenstein zur Gemarkung Stadtallendorf hin gelegen. Damals gab es in Kirchhain eine Leitterstedter Porten; Flurnamen zu Lettersteege, am Littersteegen

Ersterwähnung:

1282

Letzterwähnung:

vor 1478

Siedlungsentwicklung:

Wüstung vor 1478, damals in der Allendorfer Gemarkung gelegen

In der Flur karolingerzeitliche Keramikscherben

Historische Namensformen:

  • Leiterstede, de (1282) [Landau S. 283]
  • Leitersted (1358)
  • Leyttirsteden (1358)
  • Leytirstede (1363)
  • Luterstete (15. Jahrhundert)
  • Leitherstede (1478)

Burgen und Befestigungen:

  • Wüstung vor 1478, damals in der Allendorfer Gemarkung gelegen
  • In der Flur karolingerzeitliche Keramikscherben

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3498650, 5633200
UTM: 32 U 498576 5631387
WGS84: 50.83418964° N, 8.979781935° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53401109002

Verfassung

Altkreis:

Marburg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1324: mainzisch Hof in L. 1333 ist der Zehnte mainzisch. 1363 versetzt das Erzstift Burghard von Holzhausen seine Höfe und Güter in Leiterstede
  • 1360 nimmt Konrad von Leiterstede vom Deutsche Orden Marburg dessen Hof zu Leiterstede auf 12 Jahre in Pacht
  • Er umfaßt 69 Morgen Ackerland und 4 MorgenWiese
  • 1478 verkauft Hans von Dörnberg den Zehnten in der Wüstung Leiterstede samt aller Nutzung, Gerechtigkeit und sonstigem Zubehör, den er von den von Weitershausen erkauft hatte, an die von Radenhausen
  • 1521 an Kloster Haina vertauscht
  • Eine Familien von Leiterstede 1260-1283 genannt (Ortsadel?)
Kirche und Religion

Kirchliche Mittelbehörden:

Im 15. Jahrhundert zum Sendbezirk Amöneburg gehörend

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Leiterstede, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9209> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde