Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Friebertshausen

Stadtteil · 225 m über NN
Gemeinde Gladenbach, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km östlich Gladenbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss auf einem nach Südwesten zum Allnatal abfallenden Schlepphang

Südwestlich abgesetzt vom Dorfkern auf dem jenseitigen Flussufer die so genannte Wolfskapelle

0,5 km südöstlich Friebertshausen Mühlengehöft an der Allna

Straßen von Frohnhausen beziehungsweise von Rüchenbach nach Allna treffen bei der Wolfskapelle zusammen

Siedlungsentwicklung:

Umlegung: 1909/10

Älteste Gemarkungskarte: um 1830

Historische Namensformen:

  • Fredebrachtishusen (1324) (Staatsarchiv Würzburg, Amöneburger Kellereirechnungen)
  • Fridebratchishusen (1325)
  • Fridebrateshusen (1329)
  • Fredeberchtishusen (1360)
  • Frikeshusen (um 1400)
  • Frebertzhusen (1502)
  • Fritbertzhaußen (1630)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3474776, 5626648
UTM: 32 U 474712 5624837
WGS84: 50.77474409° N, 8.641345105° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534010040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1394, davon 610 Acker (= 43.76 %), 187 Wiesen (= 13.41 %), 566 Wald (= 40.60 %)
  • 1885 (Hektar): 352, davon 142 Ackerland (= 40.34 %), 46 Wiesen (= 13.07 %), 145 Holz (= 41.19 %)
  • 1961 (Hektar): 352, davon 146 Wald (= 41.48 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1502: 6 Männer
  • 1577: 12 Hausgesesse
  • 1630: 1 dreispänniges, 3 zweispännige, 3 einspännige Ackerländer, 5 Einläufige
  • 1630: 12 Untertanen
  • 1677: keine Angaben
  • 1742: 14 Haushalte
  • 1867 (Erwerbspersonen): 59 Landwirtschaft
  • 1885: 136 evangelisch, 0 katholisch, 3 andere Christen
  • 1910: 99 evangelische Einwohner
  • 1961 (Erwerbspersonen): 53 Land- und Forstwirtschaft, 12 produzierendes Gewerbe, 6 Handel und Verkehr, 2 Dienstleistungen und sonstiges
  • 1961: 121, davon 110 evangelisch (= 90.91 %), 11 katholisch (= 9.09 %)

Diagramme:

Friebertshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1400: Gericht Gladenbach
  • 1586 und später: Untergericht Gladenbach
  • 1821-1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Gladenbach
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Biedenkopf
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf (Umbenennung)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Dillenburg
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Biedenkopf
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Biedenkopf

Gericht:

  • 1821: Landegericht Biedenkopf
  • 1867: Amtsgericht Biedenkopf

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1974 wurde Friebertshausen im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Stadtgemeinde Gladenbach als Stadtteil eingegliedert.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Wolfskapelle mit Bronzeglocke von 1456 (Feldtkeller S. 24)

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später: nach Gladenbach, seit 1958 nach Mornshausen/S. eingepfarrt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Gladenbach, Einführung der Reformation vermutlich ab 1526.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Gladenbach

Wirtschaft

Wirtschaft:

1325 erhält Kloster Caldern aus dem Erbe des Ritters Heinrich Zöllner Einkünfte aus der Mühle zu Friebertshausen übertragen

1630: Mühle mit 1 Mahlgang

1702 im Besitz des Oberforstmeisters Lindemann; Mühlenbetrieb ca. 1960 eingestellt

1802 und später befindet sich eine weitere Mühle ca. 0,5 km nordwestlich des Ortes; Mühlengehöft später abgerissen

1895: Maschinenfabrik Schwarzentraub im Ort

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Friebertshausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9476> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde