Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5217 Gladenbach

Guntershausen

Wüstung
Gemarkung Biedenkopf, Gemeinde Biedenkopf, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lage und Verkehrslage:

Wüste Dorfstelle rechts der Lahn an der Einmündung des Seitentals des Martinbachs in die Lahnniederung vermutet

Flurnamen: Im Höfchen, Zu Guntershausen

Siedlungsentwicklung:

Wüstung vermutlich im Zusammenhang mit der Entstehung der Biedenkopfer Vorstadt Mitte 14. Jahrhundert

Feldmark in der Gemeinde Biedenkopf aufgegangen

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa 1238
Statistik

Ortskennziffer:

53400401003

Verfassung

Altkreis:

Biedenkopf

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1238 streiten der Pfarrer von Caldern und Wiegand genannt von Friedensdorf und dessen Ganerben um einige Güter mit der zugehörigen Holzmark zu Guntershausen. Nachdem zunächst der Kirche in Caldern die Güter mit dem Recht der Holzmark zugesprochen wurden, wird der Streit um die letztere später in der Weise entschieden, dass die Kirche 1 Viertel der Holzmark zugesprochen erhält. 1333 verkauft Gilbracht von Weitershausen der Witwe des Wetzlarer Schöffen Gerbrecht Heinemann Einkünfte aus Güterbesitz zu Guntershausen. 1537 tauscht das Spital zu Biedenkopf mit Kaspar von Breidenbach ein Gut zu Wallau gegen 3 Morgen Landes im Günteroder Feld, eine Wiese in dem so genannte Hobgen unter der Landwehr und eine Wiese im Günteroder Grund gelegen. 1577 steht der Zehnte im Gut Günterod vor Biedenkopf den Grafen von Nassau zu.
Kirche und Religion

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Dautphe

Kultur

Historische Ereignisse:

Wagner, Wüstungen, S. 365 ff.

Zitierweise
„Guntershausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9485> (Stand: 9.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde