Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5415 Merenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 14. Weilburg Mehrenberg

Weitere Informationen

Merenberg

Ortsteil · 314 m über NN
Gemeinde Merenberg, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gemeinde

Lagebezug:

16 km nordöstlich von Limburg

Lage und Verkehrslage:

6 km nordwestlich von Weilburg an der L 3109

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • castrum (1237)
  • municipium (1290)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3442601, 5597067
UTM: 32 U 442549 5595268
WGS84: 50.50656016° N, 8.189817078° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533012030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 963, davon 401 Acker (= 41.64 %), 178 Wiesen (= 18.48 %), 318 Holzungen (= 33.02 %)
  • 1961 (Hektar): 954, davon 366 Wald (= 38.36 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 676, davon 637 evangelisch (= 94.23 %), 24 katholisch (= 3.55 %), 15 Juden (= 2.22 %)
  • 1961: 807, davon 673 evangelisch (= 83.40 %), 117 katholisch (= 14.50 %)
  • 1970: 2320 Einwohner

Diagramme:

Merenberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Nassau-Weilburg, Amt Merenberg
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Merenberg, Kirchspiel Merenberg
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Weilburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk III (Kreisamt Hadamar)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Weilburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1945: Groß-Hessen, Oberlahnkreis
  • 1946: Bundesland Hessen, Oberlahnkreis
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Oberlahnkreis

Gericht:

  • 1816: Amt Weilburg
  • 1849: Justizamt Weilburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Weilburg
  • 1867: Amtsgericht Weilburg

Herrschaft:

1290 verleiht König Rudolf von Habsburg auf Bitte des Hartrad von Merenberg dessen Ortschaft Merenberg alle Freiheiten welche nove municiones zu erhalten pflegen, gibt derselben im besondern Freiheiten und Gewohnheiten wie Friedberg hat, und verleiht ihr einen Wochenmarkt mit Reichsschutz und Marktfreiheiten für alle Besucher.

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Gemeinde s. Merenberg, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Merenberg.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1296: Marienkapelle
  • 1461: Michaeliskapelle vor der Burg

Patrozinien:

  • Jakob und Antonius

Pfarrzugehörigkeit:

1301-1534 samt Jakobskirche zur Pfarrei Lahr gehörig

Ab 1600 mit der Antoniuskirche zur Pfarrei Allendorf gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in Nassau-Weilburg ab 1526.

1640 versuchte Johann Ludwig von Nassau-Hadamar durch Jesuiten das katholische Bekenntnis wieder einzuführen.

Kirchliche Mittelbehörden:

Dorf und Antoniuskirche Zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen gehörig

Juden:

1469 lebte eine Jüdin in Merenberg. Danach wird erst wieder ein jüdischer Einwohner im Jahr 1731 erwähnt.

Wirtschaft

Wirtschaft:

1806 gehört 1 Mühle zu Merenberg.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Merenberg, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8290> (Stand: 3.6.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde